Tulumba.com – türkische DVDs

26. Oktober 2008

Es ist nicht einfach, sich über den türkischen DVD-Markt zu informieren. Dafür gibt es jetzt eine gut gemachte Website in den USA. Tulumba.com erschließt die einzelnen Titel differenziert auf mehreren Ebenen und bietet meist genaue  Angaben zu Sprachfassungen und Untertiteln. Außerdem hilft die fast durchgängig englische Sprachfassung.

Neben der türkischsprachigen Site Idefix und dem gut gemachten, auch deutschsprachigen Angebot von tikla24 aus Aschaffenburg steht damit ein weiteres nützliches Auskunftsmittel über den türkischen Videomarkt zur Verfügung.

Advertisements

Movie Mail Monthly Film Catalogue

26. Oktober 2008

Der britische DVD-Webshop Movie Mail bringt seinen Katalog jetzt als monatliches  „Online Magazine“ heraus. Movie Mail Monthly Film Catalogue simuliert eine Zeitschrift, die interaktiv zu nutzen ist und deren Einträge mit der Filmdatenbank von Movie Mail verknüpft sind.

Der Anbieter konzentriert sich auf eine Qualitätsauswahl und war deshalb schon immer eine Hilfe, sich im großen britischen DVD-Markt schnell zu orientieren. Neben den monatlichen DVD-Seiten von Sight & Sound ist das Angebot von Movie Mail ein unverzichtbares Informationsmittel.


Cinemas Hors Circuits

11. Februar 2008

Am 1 und 2. März 2008 gibt sich die vielfältige DVD-Independent-Szene Frankreichs ein Stelldichein in Paris, direkt am Canal St. Martin. Cinémas Hors Circuits soll der neue Zusammenschluss heißen, um die Kräfte der kleinen Firmen, die das Besondere bieten, zu bündeln, gegen Blockbuster-Kino und Bestseller-Mentalität im Vertrieb:

„Dédié à l’édition cinématographique indépendante, Cinémas hors circuits s’inscrit dans un projet de revalorisation du travail des éditeurs, passeurs de culture, sans lesquels nombre de films auraient disparu de notre mémoire. Aujourd’hui héritiers du patrimoine cinématographique, les éditeurs doivent faire face à la blockbusterisation du cinéma et la concentration des réseaux de distribution.“ (Cinémas Hors Circuits)

Geboten wird ein „Salon“ mit 30 Ständen und mehr als 60 Ausstellern sowie ein interessantes Diskussionsprogramm.

Wer nicht nach Paris fahren will, wird sich zukünftig bei diesem Portal im Web informieren können. Es lohnt sich sehr, das Angebot dieser Firmen kennenzulernen. Organisiert wird das Treffen von der Pariser Videothek hors-circuits, die auch einen Webshop betreibt.


DVD Journal schliesst

31. August 2007

Eine traurige Nachricht: „The DVD Journal“ , eines der zuverlässigsten und anregendsten Web-Journale mit „DVD news, reviews, commentary, and stuff like that“ hat am letzten Mittwoch seine Dienste eingestellt. Zum Abschied gibt es unter dem Titel „Dimming the lights“ vom Herausgeber einen interessanten Aufsatz zu zehn Jahren DVD, die auch die Zeit des „DVD Journal“ im Internet waren. DVD und Internet sind nahezu gleichzeitig entstanden und das Internet hat dazu beigetragen, die DVD zu einem Medium der Filmkultur zu machen:

„The arrival of DVD was bolstered by the near-simultaneous arrival of the World Wide Web. Indeed, for a lot of folks, DVD and the Internet have been inseparable elements of a single success story. The partial democratization of mass publishing — which (before blogs) was virtually limited to tech-savvy webmaster-types who also would likely find the DVD format fascinating — sparked several new websites, including early vanguards like The DVD Resource Page, The Digital Bits, and DVDFile.com. These websites, and the others who followed in their wake, did more than just offer the latest industry gossip and movie reviews. They kept the DVD industry honest by making sure that the earliest of consumers were radically informed about their purchases. In fact, thanks to DVD websites, the „blind“ purchase has never been necessary. For consumers willing to research via mouse-clicks, DVD websites have offered a wealth of details about any given DVD’s transfer quality and extras, often before new products reach store shelves.
Combine that with the fact that websites could be published not just once a day, but updated several times per day, by multiple writers. Without that, DVD might look very different in 2007…“ (The DVD Journal)


Hunchback of Notre Dame

16. August 2007

Angekündigt für September 2007 ist die „Ultimate Edition“ von Wallace Worsleys „The Hunchback of Notre Dame“ (1923) mit Lon Chaney in der Hauptrolle. Silent Era schreibt dazu:

„This new edition of The Hunchback of Notre Dame will certainly be the best-available on DVD home video. Producer David Shepard has prepared a new high-definition video transfer from an “original” [siehe unten] color-tinted print. The film is accompanied by a score composed by Donald Hunsberger, adapted and conducted by Robert Israel, and recorded in digital stereo.

The supplemental section includes an early Lon Chaney short, Alas and Alack (1915), in addition to footage of Chaney on the Hunchback set, audio commentary by Chaney expert Michael F. Blake [siehe Amazon Look Inside], galleries of stills and advertising materials (including stereoscopic productions stills — 3D glasses included). Also included is a facsimile reproduction of the original souvenir program and an essay by Blake. “ (Silent Era)

Man darf auf das Ergebnis der Arbeit von David Shepard (Interview) gespannt sein, da offenbar nur 16mm-Material von dem Film erhalten ist. Shepard hatte schon eine Laserdisc und zur Anfangszeit der DVD 1999 bei Image eine DVD des Films veröffentlicht (siehe alt.movies silent):

„Original prints of the film were on cellulose nitrate film stock and were either worn out, decomposed or were destroyed by the studio (mostly the latter). Original prints were on tinted film stock in various colors, including sunshine, amber, rose, lavender and blue.

The only surviving prints of the film are 16 mm „show-at-home“ prints distributed by Universal in the 1920s and 1930s for home-movie purposes, and no original 35mm negatives or prints survive. Most video editions of the film are derived from 16 mm duplicate prints that were distributed by Blackhawk Films in the 1960s and 1970s.“ (Wikipedia)


Chantal Akerman Collection

2. Mai 2007

Cinéart/ Cinélibre aus Belgien meldet heute, dass eine Sammlung mit frühen Filmen von Chantal Akerman erschienen ist. „Chantal Akerman Collection-Les années 70“ enthält die 6 Filme „Hotel Monterey“, „Je tu il elle“, „Jeanne Dielman, 23 Quai du commerce, 1080 Bruxelles“, „News from home“ und „Les rendez-vous d’Anna“ und außerdem „Interview Chantal Akerman par Chantal Akerman, Autour de Jeanne Dielman, „Saute ma ville“ (1968) und „La chambre“ (1972), sowie drei Interviews mit Chantal Akerman. Im Unterschied zur Ausgabe von Carlotta in Frankreich (Kritik) hat die belgische Fassung englische und niederländische Untertitel. Bei belgischen Mailorderanbietern wie Mediadis oder TSC ist diese Edition noch nicht gelistet. Bleibt als Kontakt z. Zt. nur Cinéart/ Cinélibre.


Artfilm in Nyon

21. April 2007

Das Label artfilm.ch , das große Informations- und Mailorderportal zum Schweizer Film, ist auf dem Festival Visions du Réel in Nyon vom 20.-26. April mit einer DVD-Buchhandlung präsent. Geboten wird das ganze Programm, sowie auch Titel von Claire Simon und Alain Cavalier, die in Nyon Filme zeigen, eine Auswahl der Titel der Reihe plans-fixes wie auch eine Reihe von Filmen des Verleihers Trigon. Das Besondere an artfilm: Herausgestellt wird die ganze Vielfalt des Schweizer Films, nicht nur der Spielfilm, wie man an der differenzierten thematischen Erschließung auf der Website sehen kann. Auf dem Dokumentarfilmfestival in Nyon kann artfilm deshalb die Stärke der Filmnation Schweiz präsentieren, die immer schon im Dokumentarischen lag. Einige Festivalfilme der letzten Jahre sind inzwischen als DVD erschienen. Neben der DVD-Buchhandlung wird auch ein Seminar zu VOD – Video on Demand abgehalten: Hoffnungen und Ängste des Video on Demand .