Beyond the Multiplex

7. Juli 2008

Barbara Klinger hat die noch wenige bekannte Kultur des Heimkinos untersucht. In ihrem Buch „Beyond the Multiplex: Cinema, New Technologies, and the Home“ (University of California Press) nimmt sie sich fünf Aspekte dieser kulturellen Alltagspraxis vor:

  • Die Liebhaber von High End-Technik für das Kino zuhause.
  • Die Sammler von Filmen auf DVD nach der Ära der Videokassette.
  • Das Kabelfernsehen als Medium der nationalen Filmgeschichte am Beispiel von American Movie Classics (AMC).
  • Das Vergnügen, Filme nach eigenen Wünschen mehrfach ansehen zu können.
  • Das Genre des parodistischen Kurzfilms im Web.

Leider werden diese spannenden Themen nicht wirklich erforscht, wie es vielleicht ein Ethnologe mit seinem Instrumentarium machen könnte. Lediglich die Texte der Beteiligten, vowiegend die der Anbieter, werden mit den Methoden der Cultural Studies untersucht. Das gilt vor allem für die ersten drei Kapitel:

„In previous chapters I have concentrated on the home’s discursive construction as an exhibition venue for cinema, registering viewers‘ reactions indirectly through industry sources, newspaper and magazine articles, Web sites, and scholarly accounts.“ (Barbara Klinger, S. 137)

Daraus entsteht ein Bild, das sich nur teilweise mit der Wirklichkeit einer neuen Medienpraxis deckt, da es lediglich die Absichten der Medienindustrie reflektiert. Die ehemaligen Konsumenten sind jedoch mit den Instrumenten, die das Internet bietet, aus ihrer passiven Rolle herausgetreten und beeinflussen mit ihrer eigenständigen Öffentlichkeit in Foren, Blogs und anderen Webangeboten über nationale Grenzen hinweg nachweislich so stark die Publikationspraxis der Medienindustrie, dass man von einer neuen Art von Filmkultur sprechen kann (siehe „The 21st Century Cinephile“). Das gerät in solchen Studien reiner Textexegese jedoch aus dem Blick.

Wissenschaftliche Arbeiten, die mit Begriffen wie „textual“, „narrative“, „rhetoric“, „discursive“ hantieren, sind also mit Vorsicht zu genießen. Ihr Erkenntniswert ist eingeschränkt. Die Literaturliste und der Anmerkungsapparat in Barabara Klingers Buch sind jedoch sehr lohnend.

Advertisements

Wie lang ist der Long Tail?

28. Juni 2008

In der Havard Business Review ist eine Kritik an Chris Andersons Long Tail-Theorie erschienen (siehe „Search inside“: Chris Anderson: „The Long Tail: Why the Future of Business is Selling Less of More“ / auf Deutsch: „The Long Tail – Der lange Schwanz: Nischenprodukte statt Massenmarkt – Das Geschäft der Zukunft“).

„Should You Invest in the Long Tail?“ fragt Anita Elberse und zieht die Ideen von Chris Anderson in Zweifel:

„In sales of both videos and recorded music—in many ways the perfect products to test the long-tail theory—we see that hits are and probably will remain dominant. That is the reality that should inform retailers as they struggle to offer their customers a satisfying assortment cost-efficiently. And it’s the unavoidable challenge to producers. The companies that will prosper are the ones most capable of capitalizing on individual best sellers.“ (Anita Elberse)

Doch das hat eigentlich nie jemand bezweifelt. Chris Anderson hat gestern im Havard Business-Blog Conversation Starter darauf geantwortet.

Eine spannende Diskussion, zumal das ökonomische Potential des Long Tale doch immerhin eine wenn auch spärliche Begrünung der Bestseller-Wüste verspricht. Für die Buchbranche hatte schon André Schiffrin mit „Verlage ohne Verleger“ die Zerstörung einer anspruchsvollen Buchproduktion durch Renditewahn und Aufgabe der Mischkalkulation beklagt.

Einer der profiliertesten DVD-„Verleger“ in den USA, Dennis Doros von Milestone Films, beschreibt es so:

„The real trick in today’s market is to find why the films are culturally significant and relevant, find a way to express it through your publicity, packaging and marketing, and then work ENORMOUSLY hard getting the word out. What that report is saying really is that it’s just not possible these days to put something out in such a competitive market and expect that there will be enough people to stumble across your product. That’s ALWAYS been true, but if there’s a choice between I AM CUBA for $44.95 or THERE WILL BE BLOOD for $19.95, you have to come up with a very good reason to buy the former. (The multiple choice answer for those who don’t know, is C, that you should buy both!)

And by the way, though this is the justification for archives to work with distributors such as Milestone, Kino and Flicker Alley, I think that the BFI’s success with their commercial division shows that it can be done by other archives. You just have to marry the academic with the commercial and all that entails.“ (Dennis Doros auf AMIA-L)


The Power of Nightmares

6. Dezember 2007

Nun ist man nicht mehr auf freie Downloads angewiesen. “The Power of Nightmares: The rise of the politics of fear” von Adam Curtis ist in den USA auf DVD erschienen. Curtis vergleicht die Neokonservativen mit den Islamisten bis in ihre jeweiligen Ursprünge und findet Ähnlichkeiten zwischen beiden Bewegungen (oder anders gesagt: was haben Sayyid Qutb und Irving Kristol gemeinsam?) .

Der Fernsehfilm stieß in Cannes auf große Resonanz bei den Kritikern, verschwand dann aber von der Bildfläche, da die Rechte der zahlreichen Filmclips, eine typische Arbeitsweise von Adam Curtis, nicht geklärt waren. Er stand bisher schon bei archive. org frei zum Download auf DVD im Netz zur Verfügung, offensichtlich geduldet von der BBC. Nun können auch Bildungseinrichtungen wie z.B. Bibliotheken diesen bedeutenden politischen Essayfilm legal erwerben und anbieten (Die US-DVD ist regionalcodefrei).

Die DVD-Ausgabe ist umso bedeutender, als sich bisher alle Fernsehsender in den USA geweigert haben, diesen BBC-Film auszustrahlen (Stand August 2007):

„Something extraordinary has happened to American TV since September 11. A head of the leading networks who had better remain nameless said to me that there was no way they could show it. He said, ‚Who are you to say this?‘ and then he added, ‚We would get slaughtered if we put this out.‘ When I was in New York I took a DVD to the head of documentaries at HBO. I still haven’t heard from him.“ (Adam Curtis, The Guardian)

Auch „The Century of the Self“ ist in den USA auf DVD wieder lieferbar. Ob “The Trap: What happened to our dream of freedom” auf DVD erscheinen wird, bleibt abzuwarten, da er erst im März 2007 auf BBC 2 ausgestrahlt worden ist.

Nachtrag vom 29.1.2008: Im letzten Heft von Cineaste setzt sich Paul Arthur kritisch mit den Filmen von Adam Curtis auseinander: „Adam Curtis’s Nigthmare Factory: A British Documentarian Declares War on the ‚War on Terror'“. In einem folgenden Interview („Waking Life: An Interview with Adam Curtis“) geht der Filmemacher selbst auf die Rolle des Internet im Zusammenhang mit der Zensur seines Films im US-Fernsehen ein:

„Both the BBC and I tried to get it shown on U.S. channels – but no one was interested. After I realized that the networks weren’t goinig to show them, I encouraged distribution on the Internet. Although this was against formal BBC policy, I thought I was fulfilling our public service remit for the new age. And it worked very well. The series was seen by far more people, and across a much wider demographic range, than would have been the case if it had been transmitted on TV. I took note of that and it made me think that the traditional TV outlets‘ growing tendency to show stuff that is focused on particular sections of the audience – and which will not challenge this section’s view of the world – is probably counterproductive in the end. You can see why they are doing it – trying to cling onto a declining audience. But its actual effect is to shift more questioning programs over onto the web, which then increasingly bites further into TV audience, thus making it decline even more. So I think I got perfectly good distribution in the U.S. on the web – and they are still there. (Cineaste, Vol. XXXIII, Winter 2007, S.18) – z.B. hier!

Das ist nicht nur eine Würdigung der Rolle des Internets für die freie politische Information, sondern auch eine scharfsinnige Analyse, warum das öffentlich-rechtliche Fernsehen sich durch die totale Anpassung an die Quoten nicht nur selbst die Legitimation entzieht, sondern damit nebenbei auch noch seinen eigenen Untergang herbeiführt.


DVD Journal schliesst

31. August 2007

Eine traurige Nachricht: „The DVD Journal“ , eines der zuverlässigsten und anregendsten Web-Journale mit „DVD news, reviews, commentary, and stuff like that“ hat am letzten Mittwoch seine Dienste eingestellt. Zum Abschied gibt es unter dem Titel „Dimming the lights“ vom Herausgeber einen interessanten Aufsatz zu zehn Jahren DVD, die auch die Zeit des „DVD Journal“ im Internet waren. DVD und Internet sind nahezu gleichzeitig entstanden und das Internet hat dazu beigetragen, die DVD zu einem Medium der Filmkultur zu machen:

„The arrival of DVD was bolstered by the near-simultaneous arrival of the World Wide Web. Indeed, for a lot of folks, DVD and the Internet have been inseparable elements of a single success story. The partial democratization of mass publishing — which (before blogs) was virtually limited to tech-savvy webmaster-types who also would likely find the DVD format fascinating — sparked several new websites, including early vanguards like The DVD Resource Page, The Digital Bits, and DVDFile.com. These websites, and the others who followed in their wake, did more than just offer the latest industry gossip and movie reviews. They kept the DVD industry honest by making sure that the earliest of consumers were radically informed about their purchases. In fact, thanks to DVD websites, the „blind“ purchase has never been necessary. For consumers willing to research via mouse-clicks, DVD websites have offered a wealth of details about any given DVD’s transfer quality and extras, often before new products reach store shelves.
Combine that with the fact that websites could be published not just once a day, but updated several times per day, by multiple writers. Without that, DVD might look very different in 2007…“ (The DVD Journal)


Cinephilia

19. April 2007

Manohla Dargis hat es bereits vor 2 Jahren in ihrem Artikel The 21st-Century Cinephile in der New York Times auf den Punkt gebracht: DVD, Internet und Filmfestivals haben den Umgang mit der Filmkunst im 21. Jahrhundert verändert. Sie ist nicht mehr an ein festes, fremdbestimmtes Programm gebunden, wie es Kino und Fernsehen bieten. Video und DVD haben für das allgemeine Publikum einen neuen, weniger flüchtigen Zugang zur Filmkultur eröffnet, mit einer freien, individuell bestimmten Auswahlmöglichkeit zu jeder Zeit. Das Gleiche gilt für die Filmkritik. Das Internet mit seinen Webdatenbanken, Online-Magazinen, Mailinglisten und Blogs bietet eine reiche Informationslandschaft für jeden Interessierten. Auch die Wissenschaft beginnt sich diesem Phänomen zu nähern. Cinephilia: Movies Love and Memory untersucht die Entwicklung seit den achtziger Jahren unter verschiedenen Aspekten . Die Lektüre verspricht spannend zu werden. Einen Vorgeschmack darauf gab es schon 1999 in Senses of Cinema mit den fünf Essays zu Permanent Ghosts: Cinephilia in the age of the Internet and Video – kurz nach dem Erscheinen der ersten DVDs.