Criterion: No goodbye to big screen classics

26. August 2009

Der Artikel „Say goodbye to big screen classics?“ von Jaime Weinman hat beträchtliche Wellen geschlagen. Jetzt hat sich Kevin Jaggernauth, Blogger bei „The Playlist“, mit Jonathan Turell von der Criterion Collection getroffen, um das Problem sinkenender DVD-Verkaufszahlen von klassischen Repertoire-Filmen aus deren Sicht zu betrachten: „The Playlist Talks The State Of DVD With The Criterion Collection“.

Und siehe da: bei der Criterion Collection sinken die Verkaufszahlen nicht wesentlich:

While Turell does note that sales are down due to the current economic downturn, they are not seeing the dramatic decrease that have hit the major studios. “If we’re down, we’re down a very small amount. If we took the standard numbers [of dropped sales that other studios are experiencing] we’d be down more, but we’re not.” Furthermore, he does not see any trends in Criterion’s business where classic titles are selling significantly less copies. Turell points to expansion efforts such as the Eclipse line where, “The numbers have exceeded” expectations, and Essential Arthouse as being key factors for Criterion’s ongoing success. These avenues, Turell says, have allowed Criterion to “Expand our market past our core market, [while] never forgetting what we are.” …

Despite the economic climate and continually changing marketplace, Criterion seems to be weathering the storm simply by continuing to stay true to the core values that have served them well for over twenty years. Whether or not the „boom years“ for classic titles on home video are over remains to be seen, but for Criterion the bottom line is, “When we put out a title, it’s still doing pretty well.“ (Kevin Jaggernauth: „The Playlist Talks The State Of DVD With The Criterion Collection“)

Auch hier zeigt sich wieder: die Marketing-Abteilungen der großen Studios verstehen es, Blockbuster zu schaffen, aber nur wenig von der Pflege eines Repertoires und seiner besondere Klientel der Liebhaber und Sammler. Für Labels wie Criterion eröffnen sich da neue Chancen.

Advertisements

Soderbergh zum Formatekrieg

20. August 2009

Die Slasher sind wieder unterwegs. Sie beschneiden Filmbilder und zerstören hemmungslos die Cadrage. In der neuesten Ausgabe des Magazins der Directors‘ Guild of America DGA Quaterly setzt sich Steven Soderbergh mit der Praxis  auseinander, Filme im Format 2,40:1 an das Fernsehformat 16:9 anzupassen. Brechen die „Format Wars“ wieder aus?

Bereits zu Zeiten der VHS-Kassette hatte Martin Scorsese eine Kampagne für die korrekte Wiedergabe des orignalen Filmformats im Fernsehen und auf Video geführt, damit die Bildgestaltung von Kameramann und Regisseur für den Zuschauer erhalten bleibt. Danach  verlangten immerhin mehr Filmliebhaber das Widescreenformat. Erst mit der DVD wurde das originale Filmformat zum Standard. Das berüchtigte Pan Scan-Verfahren ist seitdem geächtet. Warum das so wichtig ist, erklärt Martin Scorsese in diesem Video auf DVDuell.

Trotz der Verbreitung des 16:9-Formats bleibt aber offenbar immer noch ein Filmformat Opfer der Sucht, den Bildschirm restlos zu füllen:

„For half a century filmmakers have watched, helplessly, as their films were recomposed for the 4:3 format of television. A fortunate few were able to prevent their works from being altered, and the birth of channels like TCM, IFC, and Sundance provided a small, safe haven for old and new films alike, but the general rule was everything got its limbs severed to fit into the box.

Like many format fiends, I saw the advent of hi-def broadcast TV as the Holy Grail. Finally, the larger screens, greater detail, and more film-friendly 16:9 ratio would mean all films could live on forever with their extremities intact. Meet Steven Soderbergh, the DGA’s reigning Pollyanna.

Since the 16:9 image is now the shape of television, only one format remains to distinguish television from the movies: the 2.40:1 aspect ratio. Because of that, I now believe shape matters more than size, and I say that knowing full well the number of jokes I just unleashed…

In fact, you might agree with my assessment that, ironically, the letterboxed 2.40 ratio actually makes the world of the movie look bigger.

Shape matters. Spread the word.“  (Steven Soderbergh: „In my Opinion: Format Wars“)


John Hughes über Walter Benjamin

14. August 2009

Vor einer Woche ist John Hughes im Alter von erst 59 Jahren gestorben. Christian Liemke hat in seinem Blog DVDuell einige Verweise zu diesem Regisseur zusammengetragen, der in seinen Teenager-Filmen der Jugendkultur der achtziger Jahre Ausdruck verliehen hat.

Dies ist vielleicht eine Gelegenheit, auf ein weniger bekanntes Werk von John Hughes mit einem erstaunlichen Thema hinzuweisen, den Filmessay „One Way Street“ (Einbahnstraße) über Leben, Werk und Schicksal Walter Benjamins :

„ONE WAY STREET explores the life and work of German Jewish critic and philosopher, Walter Benjamin, who died escaping the Gestapo in 1940. Although Benjamin’s work is little known in this country, he is regarded in Europe as one of the most influential figures in 20th Century thought.

ONE WAY STREET provides clear and accessible introductions to some of the central ideas in Benjamin’s writings. Expert commentary from a range of English scholars situate Benjamin’s work in the context of their time and evoke a sense of the excitement that his work has generated. A heightened visual style, montage structure and strong musical treatments correspond in evocative and powerful ways with the concerns and the strategies of Benjamin himself.“ (Ronin Films)

Die DVD ist in Australien bei dem renommierten Vertrieb Ronin Films erschienen.

Susanna Scarparo hat eine Kritik zu diesem Film geschrieben. Sie zitiert John Hughes „history brakes down into images, not into stories“ und schlussfolgert: „… it breaks into dialectical images, into fragments of the dreams of the past.“ So hat der Regisseur denn auch seinen Film angelegt:

„The character „Benjamin“, as a human being and as a philosopher, is portrayed through many different media and voices. „Benjamin“ is played by one male and two female actors, and one of the two female actors also plays Asja, shows us photographs of him and talks about him. In addition, Benjamin’s philosophical argument is presented by means of written quotations, and by four experts talking about him and his writings. Moreover, we also, presumably, see his „real“ image through several photographs of himself and his family. Thus, Benjamin himself, as well as his „history“ are fragmented into images, not into stories.“ (Susanna Scarparo: „An Analysis of the Video One Way Street and of Walter Benjamin’s Dialectical Thinking“)

Nachtrag vom 15.8.2009: Kein Wunder, dass „One Way Street“ ein „weniger bekanntes Werk des verstorbenen Regisseurs John Hughes“ ist – besser gesagt, es ist völlig unbekannt, denn es exisitiert gar nicht in seinem Werkverzeichnis. Robert Fischer hat ganz zurecht auf den entscheidenden Fehler hingewiesen: Der Film über Walter Benjamin stammt von John Hughes, einem australischen Dokumentarfilmer:

John Hughes and Cindy Clarkson packings DVDs („Time to Go, John“)

Es ist interessant, diesen Dokumentaristen kennenzulernen. Er hat sich z. B. an dem Omnibusfilm „Time to Go, John“ beteiligt, der Teil einer Kampagne australischer Filmemacher gegen den dortigen Premierminister John Howard war. Howard verlor schließlich die Wahlen von 2007 und musste sein Regierungsamt aufgeben. Ungewöhnlich war die Vertriebskampagne für den Film, die im wesentlichen auf dem Versand von DVDs basierte:

“ As well as the production of the film itself the team of filmmakers also had to work out how to self-distribute the film nationally as well as trying to get it screening in marginal seats. The response from many cinemas was positive and a national premiere secured. In addition, a strategy was devised to get the film circulated through special “house-party” screenings, hosted by individuals in their homes or at local social clubs. With the motivation of reaching the widest audience possible it was also decided that the films should be available for viewing online.
All of this had to be done in seven weeks and with absolutely no budget, not a cent. With so many things to organise in such a short time fame many may have shied from the challenge but the collective felt it would have been “un-Australian” not to attempt to achieve a goal they all felt so compelled by.

Time To Go John is a result of the commitment and passion of the people who contributed to the production of this film. Thank you to the people involved, to all Aussie battlers dedicated to a better future. Well done for dreaming up Time To Go John and delivering as promised. The film is dedicated to all the people across Australia who dared to stand up and be counted.“ (Website „Time to Go, John“)


Say goodbye to big screen classics?

14. August 2009

Auf der Website des kanadischen Wochenmagazins Maclean‘ s war vor einer Woche der Artikel „Say goodbye to big screen classics“ über den Niedergang des DVD-Markts für klassische Hollywoodfilme erschienen. Jaime Weinman zitiert dabei keinen Geringeren als den verantwortlichen Warner-Mann für dieses Repertoire, George Feltenstein, also einen, der es wissen muss:

„Even before the recession, studios had to cut back due to the closing of many retail chains that used to stock their products; Feltenstein says, “If the economy of the world had not deteriorated, our release schedule would still be less than it was.” But older movies are particularly vulnerable because the cost of restoration is growing, and their fan base is shrinking. It used to be that TV broadcasting built a market for old movies; Humphrey Bogart became a cult figure after his death, thanks to TV. But today, the only station that shows old films is Turner Classic Movies. And DVDs can’t sell based on the purchasing power of TCM viewers alone.

Because classics are a niche market, they were the first to go when chain stores like Wal-Mart and Best Buy decided which movies they wouldn’t stock; Feltenstein says that many chain-store buyers “think an old classic movie is The Silence of the Lambs.” And though the high-definition DVD format, Blu-Ray, is seen by some observers as a possible saviour of home video, it actually is making things worse for classics. Warner released a few popular titles in the format (including Casablanca) and found that, according to Feltenstein, “classics are having a tough time on Blu-Ray. New films do great, but people don’t know how great old movies can look in this format.” Warner will try again later this year with Blu-Rays of titles like Gone With the Wind and North By Northwest, but for now, Blu-Ray is another thing to squeeze old movies off the limited shelf space in stores.“ (Jame Weinman: „Say goodbye to big screen classics“)

Im Home Theater Forum läuft seitdem eine Diskussion über diese trüben Aussichten: „Studios Reducing/Ending Retail DVDs of Classics – Warner Interview“.

Auch Franz Everschor geht im neuen Film-Dienst auf die in der Krise veränderten Marktverhältnisse ein, die alte Muster aus der VHS-Zeit wiederbeleben, als der Verleih eines relativ kleinen Titelangebots und nicht der Verkauf eines immer größeren Repertoires wie zu den heutigen DVD-Zeiten die Hauptumsätze machte. Er beschreibt die vielfältige DVD-Landschaft in den USA zwischen Netflix (Artikel über ein Versandzentrum) mit seinen 100.000 Leihtiteln für den Filmkenner auch im kleinsten Dorf und Redbox mit mehr als 17.000 Verleihautomaten in den großen Einkaufszentren, die aus Platzmangel nur die Bestseller bieten können, und geht dann auf neue Entwicklungen ein:

„Die Lücken, die durch die rückläufige Entwicklung des DVD-Geschäfts entstehen, können nur teilweise aus Beteiligung an anderen Verwertungsarten geschlossen werden. Deshalb tun die Execuvtives etwas, worauf Filmfans in aller Welt seit Jahrzehnten vergeblich gewartet haben: Sie öffnen ihre Archive. Man muss sich bewusst machen, dass sich die meisten Filme, die bei Netflix und den vielen On-Demand-Anbietern kursieren, aus einem Pool von Filmen rekrutieren, den die Studios für wert halten, immer wieder von Neuem offeriert zu werden. Es sind die ewig gleichen Titel, die die Runde machen – zuerst im Kino, dann auf Kassette, später auf Laserdisk, als DVD und nun auch auf BluRay. Zahllose andere Klassiker, deren Negative in den Katakomben der Studios ruhen, sind nie ans Tageslicht gekommen. Sie wurden allenfalls in Pauschalverträgen wie dem der MGM mit Ted Turner zu Tausenden verramscht und, wenn ihnen der Zufall hold war, ein oder zweimal zu mitternächtlicher Stunde im Fernsehen gezeigt.

Jahrzehntelang waren die Studios blind dafür, dass sich mit den vielen Klassikern, deren Titel man allenfalls aus Büchern kennt, ein – wenn auch begrenztes – Geschäft machen ließe. Ins Feld geführt wurden stets die Restaurationskosten, die höher seien als der zu erwartende Gewinn. Erst der Rückgang des DVD-Geschäfts und die bequeme Verwertungsmöglichkeit über das Internet haben ein paar Leute aufgeweckt und in die Archive steigen lassen. Es ist nicht verwunderlich, dass Warner Bros. Entertainment der Vorreiter dieser Entdeckungsaktion ist, weil Warner einen riesigen Bestand an alten Filmen hat. Zusammen mit den MGM-Filmen, die nach ihrer Verschiebung an Ted Turner schließlich über den Mutterkonzern Time Warner bei Warner Bros. gelandet sind, besitzt das Studio die Rechte an 6.800 alten Filmen, von denen gerade einmal 1.200 auf DVD erschienen sind. Nun sollen sie häppchenweise auf der Website von Warner Archive Collection verfügbar gemacht werden.“ (Franz Everschor: „Im Wandel: Rückläufige DVD-Umsätze und ihre Folgen“. In: Film-Dienst 17/ 2009)

Trotz aller Krisenerscheinungen kann man zuversichtlich bleiben. Der weltweite DVD-Markt bietet heute immer noch eine solche Fülle von Filmen, wie es sie für das allgemeine Publikum im Laufe der Filmgeschichte noch niemals gegeben hat. Doch das Repertoire will gepflegt sein. Eine massenhafte Publikation klassischer Filme in relativ kurzer Zeit überfordert die Sammler. Den schnellen Gewinn kann man dann eben auch nur für eine kurze Zeit machen, wie Titelchampion Warner nun erkennen muss – oder anders gesagt: Repertoirefilme kann man nicht wie Blockbuster vermarkten.


Oscilloscope Laboratories bauen ihr Programm aus

14. August 2009

Wie Video Business meldet, bauen die Oscilloscope Laboratories – gegründet von Beastie Boys Bandmitglied Adam Yauch – ihr Vertriebsprogramm weiter aus. Übernommen wird der gesamte Vertrieb der renommierten Firma Milestone Films. Bei Oscilloscope wird auch der hier schon angekündigte Film „The Exiles“ auf DVD erscheinen. Bisher ist das Programm noch klein, aber schon sehr profiliert.

Jüngste Veröffentlichung für Anfang nächster Woche ist der Oscar-nominierte Dokumentarfilm „The Garden“ von Scott Hamilton Kennedy über die Auseinandersetzungen um eine Art kollektiven Schrebergarten für Arme in Los Angeles, also das, was man im Mittelalter als Allmende bezeichnet hat. In dem Film prallen die Interessen armer Immigranten auf die Macht einer korrupten Stadtverwaltung, die das Gebiet kommerziellen Projektentwicklern opfern will :

„The fate of a 14-acre community farm located in South Central Los Angeles hangs in the balance as low-income families face activists and local government in a battle over its existence–a spirited (and often dispiriting) conflict captured by this emotional documentary. Established in 1992 as a form of „therapy“ after the Rodney King riots, the much-beloved and bountiful garden is eyed for takeover by profit-seeking developers. Danny Glover, Daryl Hannah, Joan Baez appear.“ (Moviesunlimited – dort auch als DVD lieferbar)


Surveying the First Decade

13. August 2009

In den USA hat Video Data Bank, einer der großen Vertreiber von Experimentalfilmen und Videokunst, seinen alten VHS-Sampler aus den neunziger Jahren jetzt auf DVD herausgebracht. „Surveying the First Decade: Video Art and Alternative Media in the U.S.“ umfasst fast 70 Filme aus der Zeit von 1968 bis 1980, viele davon mit dem Portapak von Sony gedreht, dem ersten transportablen Videorekorder, der eine ganze Alternativkultur des Filmemachens erblühen ließ. Er stand am Anfang einer Entwicklung, die heute mit kleinen Digicams und Webfilmen Alltag ist:

„The entire anthology (Volumes 1 & 2) includes more than 16 hours of historic video: 68 seminal titles by 60+ artists curated into eight programs ranging from conceptual, performance-based, feminist, and image-processed works, to documentary and grassroots community-based genres. The box set is accompanied by REWIND, a 200+ page study guide with curator’s essay, program and tape descriptions, extended bibliography, biographies and videographies of artists and a guide to collections of early video materials.“

Ein Essay aus dem beiliegenden Buch über diese Frühzeit freier Mediennutzung mit eigenen Produktionsmitteln ist bei Video Data Bank online: „Attention! Production! Audience — Performing Video in the First Decade, 1968-1980“ von Chris Hill (PDF):

„The revisiting of that period through an historical survey is, in part, an effort to link the cultural insights and strategies of portable video’s first decade with the present conditions for producing media culture. Attention to the video projects of the late ’60s and ’70s, those surveyed in this project and others yet to be rediscovered, is timely in view of the advent of international media hardware and software expansion and new decentralized multi-media networks. The democratic use of these tools can only be realized with considerable efforts toward widespread media literacy, a necessary extension of basic reading and writing skills.“ (Chris Hill)

Das Ganze kostet leider $ 1.500, – und ist nur für Institutionen bezahlbar.


Vom Winde verweht – Ultimate Edition auf Blu ray

10. August 2009

Am 17. November wird in den USA das Filmepos „Gone with the Wind“ in der Gone With the Wind 70th Anniversary Ultimate Collector’s Edition auf Blu ray (2 Discs) und DVD (5 Discs) erscheinen. Die Edition wird 18 Stunden Zusatzmaterial enthalten (genaue Titel siehe DVD Times) und als Blu ray regionalcodefrei sein.

Der Technicolor-Film „Gone with the Wind“ war schon für die erstklassige Collector’s Edition von 2004, auf der diese Neuausgabe zum größten Teil basiert, in 2K Ultra Resolution digital restauriert worden. Für die Blu ray wurde der Film noch einmal überarbeitet:

„That trio, however, is just a warm-up for what Feltenstein calls a „murderer’s row“ of classic releases later this year that will include such AFI 100 masterpieces as ‚Gone With the Wind,‘ ‚The Wizard of Oz,‘ and ‚North By Northwest.‘ Hitchcock’s thriller underwent a $1 million restoration, while ‚GWTW‘ and ‚Oz‘ – both of which were remastered in 2K Ultra Resolution three or four years ago for splashy DVD releases – have been completely overhauled once again to make sure they meet all of Blu-ray’s exacting standards. „What was perfection two to three years ago is not now,“ Feltenstein says. „We thought ‚Gone With the Wind‘ would be good to go on Blu-ray with what was done previously, plus $200,000 for dirt cleaning. But to look perfect, we had to start all over from scratch at enormous cost. I took it to management and there was no hesitation. Having a film like ‚Gone With the Wind‘ on Blu-ray will set a new standard and pave the way for more classic releases.“ (George Feltenstein in: David Krauss: „Blu About The Slow Release of Classic Titles On Blu-ray? Take Heart! (UPDATED)“. High-Def Digest)