Les Videos in Zürich – Die Videothek als Filmarchiv

20. Dezember 2015

Die Zukunft der Videothek ist das Filmarchiv. Eine fachkundig ausgewählte Sammlung, die Filme für längere Zeit bewahren kann und nicht an der Aktualität von streaming-Portalen klebt,  noch dazu mit den exklusiven cineastischen Vorzügen der DVD und Blu-ray mit ihren Kommentaren, Interviews und Dokumentationen, das könnte die Zukunft der Videothek sein – und zwar möglichst als gemeinnütziger Verein, um von den Privilegien dieser Rechtsform zu profitieren. Dann könnte diese bedrohte Form der Filmkultur vielleicht bewahrt werden, denn sie ist eigentlich unverzichtbar.

Die Videothek als Archiv – der Verein Les Videos in Zürich mit seinem Fundus von 30.000 Filmen ist ein Beispiel dafür, ebenso wie in Deutschland das Videodrom in Berlin (über 30.000 Filme, ein Bericht hier) oder das Video City in Frankfurt am Main (65.000 Filme, gute Nachricht nebenbei: die größte deutsche Videothek muss zum Jahresende nicht schließen. Sie zieht im Februar 2016 um).

Auf öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken und Kinematheken kann man hier meist nicht zählen, obwohl sie wegen ihrer Gemeinnützigkeit und der Bibliothekstantieme von den rechtlichen Beschränkungen kommerzieller Videotheken befreit sind. So ist nur in dieser Rechtsform der Kauf innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der folgende Verleih möglich, ohne an das kommerzielle Vermietrecht gebunden zu sein. Und im EWR findet sich auch fast immer ein legaler Anbieter für Filme aus den verschiedenen Ländern der Welt. Eine solche Weltkinematographie wird es bei regionalen streaming-Anbietern nie geben.

Die Leute von Les Videos stellen ihre Videothek vor. Vielen Dank für den Hinweis an das digithek blog in der Schweiz.

Advertisements

99 Homes von Ramin Bahrani auf DVD und Blu-ray

18. Dezember 2015

Ramin Bahrani, der kaum 40-jährige Sohn iranischer Einwanderer, hat mit „99 Homes“ einen Film gemacht, der wie ein Paukenschlag die interne wirtschaftliche Lage der USA der ideologischen Debatte entreißt und an einem Beispiel illustriert, das weder mit Kalkulationen noch mit Entschuldigungen wegdiskutiert werden kann. „99 Homes“ ist ein Film, der genau zur richtigen Zeit kommt und der auch in Deutschland zum besseren Verständnis einer extremen gesellschaftlichen Situation beitragen könnte“, schreibt Franz Everschor in seiner Kolumne e-mail aus hollywood in der Zeitschrift Film-Dienst  Nr. 24/2015.

Rahmin Bahrani gehört zu einer Strömung des US-Kinos, die der Filmkritiker der New York Times A. O. Scott  einmal als Neo-Neo Realism bezeichnet hat.

„„99 Homes“ ist Fiktion, aber nichts an Bahranis Film wirkt fiktiv. Auch der junge Bauarbeiter, der unter dem Einfluss des übermächtigen Immobilienmaklers zu einer Art Faust-Figur wird, indem er sich mit Haut und Haar an den gewissenlosen Vollstrecker eines manipulierbaren Gesetzes verkauft, um seiner Familie das Dach über dem Kopf zu retten, ist unter Bahranis mikroskopischer Regie kein Einzelfall. Er ist vielmehr Beispiel für eine Situation, in der materielle Umstände moralische Entscheidungen provozieren, zu denen sich die Betroffenen gestern noch unfähig gefühlt hätten. Seine Geschichte ist die Geschichte einer Krise, die zum System wurde. „99 Homes“ beschäftigt sich mit einem Aspekt amerikanischer Wirtschaftspolitik und deren Folgen, die nur wenigen außerhalb des Landes in ihren vollen Dimensionen vertraut ist. “ (Franz Everschor)

„99 Homes“ erscheint am 25.1.2016 in Großbritannien auf DVD und Blu-ray, bei studiocanal. Damit besteht eine Chance, dass dieser Anbieter den Film auch in Deutschland veröffentlicht.


Video Librarian Best Documentaries 2015

18. Dezember 2015

Die US-Zeitschrift Video Librarian, ein Rezenionsorgan für DVDs und Blu-rays des amerikanischen Videomarkts, hat wieder ihre jährliche Auswahl der besten Dokumentarfilme veröffentlicht. Das Blatt ist eine unverzichtbare Ressource für einen international ausgerichteten Bestandsaufbau für Filme in Bibliotheken. Hier die Liste der Filme, die die Rezensenten um Randy Pitman am meisten beeindruckt haben. Nicht alle sind auf DVD oder Blu-ray  in Deutschland, bzw. in Europa erschienen.

 

112 Weddings (Zeitgeist, 95 min., DVD: $29.95). Director Doug Block speaks with couples whose weddings he filmed, who offer frank opinions on married life after the honeymoon.(VL-9/19). (europäischer Anbieter)

________________________________________________________________

1971 (First Run, 80 min., DVD: $24.95 [$300 w/PPR from Big Mouth Productions, www.bigmouthproductions.com]). Filmmaker Johanna Hamilton’s gripping documentary revisits a March 1971 break-in by activists at an FBI office in Media, PA, who found evidence of large scale illegal domestic spying. (VL-5/15)

________________________________________________________________

Banksy Does New York (Kino Lorber, 80 min., DVD: $19.95 [$349 w/PPR from www.kinolorberedu.com]). Chris Moukarbel’s documentary captures the social, cultural, and legal ramifications of a project by English graffiti artist and political activist Banksy, who visited New York City in October 2013 and unveiled one secret outdoor piece each day of the month. (VL-11/15)

________________________________________________________________

Big Men (Outcast Films [www.outcast-films.com], 99 min., DVD: $29.99: individuals; $295: institutions). Filmmaker Rachel Boynton chronicles the political and social upheaval created by the discovery of the „Jubilee“ oil field in the African nation of Ghana, which brings Texas-based energy firm Kosmos in to develop the new resource, with promises that benefits will trickle down. (VL-11/15)

________________________________________________________________

Born to Fly: Elizabeth Streb vs. Gravity (Kino Lorber, 82 min., DVD: $29.95 [$349 w/PPR from www.kinolorberedu.com]). Filmmaker Catherine Gund’s documentary serves up an energetic portrait of NYC-based dancer-choreographer Elizabeth Streb, who has steadily pushed the boundaries of modern dance with her „Pop Action“ fusion of dance, gymnastics, and machine-assisted kinetic stunts. (VL-7/15)

________________________________________________________________

Bronx Obama (Passion River, 91 min., DVD: $24.95 [$249 w/PPR from edu.passionriver.com]). A film about a nobody who becomes a faux somebody, director Ryan Murdock’s documentary follows Louis Ortiz, an underachieving single father whose resemblance to Barack Obama brought him notoriety during the 2008 presidential election. (VL-7/15)

_______________________________________________________________

Citizenfour (Anchor Bay, 113 min., R, DVD: $22.98, Blu-ray: $26.99). This Oscar-winning documentary captures director Laura Poitras and journalist Glenn Greenwald’s remarkable encounters with whistleblower Edward Snowden in a Hong Kong hotel room, where he handed over classified documents that contained evidence of massive legal invasions of privacy by the National Security Agency. (VL-9/15) (europäischer Anbieter)

________________________________________________________________

Dinosaur 13 (Lionsgate, 100 min., DVD or Blu-ray: $19.98). Director Todd Douglas Miller’s intriguing documentary chronicles the real-life story of the discovery of the most complete Tyrannosaurus rex fossil—affectionately named “Sue”—followed by the legal controversy surrounding the government’s subsequent seizure of the bones. (VL-5/15) (europäischer Anbieter)

______________________________________________________________

Glen Campbell… I’ll Be Me (Virgil, 116 min., DVD: $19.99). Directed by James Keach, this CNN-aired documentary captures country/pop superstar Glen Campbell and his family following his 2011 diagnosis with Alzheimer’s disease, as the singer embarks on his “Goodbye Tour.” (VL-9/15)

________________________________________________________________

The Green Prince (Music Box, 101 min., in English & Hebrew w/English subtitles, DVD: $29.95, Blu-ray: $34.95). Filmmaker Nadav Schirman’s documentary tells the amazing story of Mosab Hassan Yousef, a mole for Israeli security agency Shin Bet who also happens to be the son of Palestinian Hamas leader Sheikh Hassan Yousef. (VL-1/15) (europäischer Anbieter)

________________________________________________________________

The Hunting Ground (Anchor Bay, 102 min., DVD: $22.98, Blu-ray: $26.99 [$395 w/PPR from Ro*co Educational, www.rocoeducational.com]). Director Kirby Dick’s harrowing documentary weaves together cinema vérité footage and first-person testimonies to offer a startling exposé of sexual assault on U.S. college campuses. (VL-9/15)

Anmerkung: siehe auch den kritischen Kommentar zu diesem Film in der Zeitung Die Welt vom 3.9.2015: : „Mißbrauch an US-Unis“ von Michael Remke.

_______________________________________________________________

The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz (Kino Lorber, 105 min., DVD: $24.95). Brian Knappenberger’s documentary on Internet programming prodigy Aaron Swartz (1986-2013) tells the story of the tragic price that Swartz paid for his beliefs after he became obsessed with the issue of copyright vs. the public interest. (VL-3/15) (europäischer Anbieter)

_______________________________________________________________

The Jinx: The Life and Deaths of Robert Durst (HBO, 270 min., DVD: 2 discs, $19.98; Blu-ray: 2 discs, $24.98). Directed by Andrew Jarecki, this true crime documentary miniseries centers on Robert Durst, black sheep of a rich family, who was a suspect in the 1982 disappearance of his wife in New York, tied to a 2000 killing of a friend in California, and tried and acquitted for the 2001 murder of a neighbor in Texas. (VL-11/15) (europäischer Anbieter)

_______________________________________________________________

Last Days in Vietnam (PBS, 120 min., DVD: $24.99, Blu-ray: $29.99 [$54.99 w/PPR from teacher.shop.pbs.org]). Rory Kennedy’s Oscar-nominated documentary features interviews with Ford administration members and former U.S. servicemen who witnessed the chaotic end of America’s military involvement in Vietnam while trying to save the lives of Vietnamese allies and friends. (VL-7/15) (europäischer Anbieter)

________________________________________________________________

Life Itself (Magnolia, 120 min., R, DVD: $26.98, Blu-ray: $29.98). Director Steve James’s moving ode to celebrated Pulitzer Prize-winning film critic Roger Ebert (1942-2013) includes interviews with directors Martin Scorsese, Werner Herzog, and Errol Morris, along with critics A.O. Scott and Richard Corliss. (VL-3/15) (europäischer Anbieter)

________________________________________________________________

Limited Partnership (The Cinema Guild, 74 min., DVD: $99.95: public libraries; $395: colleges & universities). The recent Supreme Court ruling on same-sex marriage lends special poignancy to Thomas G. Miller’s documentary centering on Richard Adams and Tony Sullivan, who in 1975 became one of the world’s first legally married gay couples. (VL-9/15)

________________________________________________________________

Meru (Music Box, 90 min., R, DVD: $29.95, Blu-ray: $34.95). Director/climber Jimmy Chin and his wife Elizabeth Chai Vasarhelyi’s documentary chronicles a harrowing attempt to scale the titular Himalayan peak, combining observations by the climbers with insightful commentary from Into Thin Air author Jon Krakauer. (VL-11/15) (europäischer Anbieter)

_______________________________________________________________

A Murder in the Park (MPI, 91 min., DVD: $24.98). Filmmakers Shawn Rech and Brandon Kimber’s investigative documentary explores a harrowing 1983 murder case in which a convicted killer on death row was exonerated and released thanks to the efforts of Northwestern University journalism students and their professor, David Protess, whose sloppy reinvestigation of the case wound up putting the wrong man behind bars. (VL-11/15)

_______________________________________________________________

On Her Own (Passion River, 80 min., DVD: $59.95 ($250 w/PPR from edu.passionriver.com). Charting four years in the life of fifth-generation rancher-farmer Nancy Prebilich, director Morgan Schmidt-Feng’s documentary tells a haunting, tragic story about the fate of family farms in America today in the wake of the Great Recession. (VL-9/15)

________________________________________________________________

Particle Fever (PBS, 99 min., DVD: $24.99 [$295 w/PPR from Ro*co Educational, www.rocoeducational.com]). Offering a joyous celebration of intellectual achievement, filmmaker Mark Levinson’s documentary takes viewers on a behind-the-scenes tour of the biggest machine ever built: the Large Hadron Collider at CERN in Geneva. (VL-1/15) (europäischer Anbieter)

______________________________________________________________

Red Army (Sony, 85 min., DVD: $30.99, Blu-ray: $34.99). Sports and politics meet in this director Gabe Polsky’s documentary centering on the titular powerhouse Soviet hockey team of the ‘80s—which won two Olympic gold medals and seven world championships before some members came to America and became U.S. stars. (VL-9/15) (europäischer Anbieter)

_______________________________________________________________

Remote Area Medical (Cinedigm, 80 min., DVD: $29.95). Directed by Jeff Reichert and Farihah Zaman, this documentary about U.S. healthcare focuses on a three-day „pop-up“ medical clinic organized by the nonprofit titular organization that is held at Bristol, TN’s NASCAR speedway, where caregivers process victims of the coal-mining industry, deal with bad teeth, and treat the rare bobcat bite. (VL-5/15)

________________________________________________________________

The Seeds of Time (Kino Lorber, 77 min., DVD: $29.95 [$349 w/PPR from www.kinolorberedu.com]). Filmmaker Sandy McLeod looks at the interesting efforts of dedicated individuals, organizations, and enlightened governments to create „seed banks“ that preserve plant species around the world. (VL-7/15)

_______________________________________________________________

Sex (Ed): The Movie (First Run, 76 min., DVD: $24.95). Director Brenda Goodman presents clips from sex education films to illustrate how Americans have learned about sex in this illuminating and frequently entertaining documentary that argues movies have always been a primary source of (usually bad) information concerning sexual anatomy, behavior, morals, diseases, and attitudes. (VL-3/15)

________________________________________________________________

Stop (Kino Lorber, 80 min., DVD: $149 [$349 w/PPR from www.kinolorberedu.com]). Director Spencer Wolff’s timely documentary follows a class-action lawsuit challenging the legality of the NYPD’s controversial “stop-and-frisk” policy, which unfairly targeted minorities. (VL-11/15)

______________________________________________________________


A Girl Walks Home Alone at Night Blu-ray

2. November 2015

ohne Worte…. (Vollbild)

die Special Edition des Films von Ana Lily Amirpour aus den USA

die deutsche Limited Collector’s Edition  bei Capelight


DVD-Box Bo Widerberg

10. August 2015

Die Königliche Bibliothek in Stockholm gibt am 17. August 2015 die Widerbergboxen heraus, eine DVD-Sammlung mit 5 Filmen von Bo Widerberg und einem Dokumentarfilm über diesen bedeutenden schwedischen Filmregisseur neben Ingmar Bergman.

Die Box von Studio S umfasst die beiden klassischen Langfilme Joe Hill (1971) und Fimpen (1974) , die international weniger geschätzte Literaturverfilmung eines Romans von Knut Hamsun Victoria (1979), eine deutsche Koproduktion mit dem ZDF, die Fernsehadaption von Arthur Millers Stück „Tod eines Handlungsreisenden“, En handelsresandes död (1979) und den vielprämierten Film Lust och fägring stor (Schön ist die Jugendzeit, Lehrstunden der Liebe, Verführung im Klassenzimmer, 1995), der auch in Deutschland auf VHS und DVD ausgewertet wurde.

Besonders schwer war das Negativ von Joe Hill für die neue DVD-Edition zu beschaffen, wie Stefan Nylen von Studio S im Svenska Dagbladet berichtet. Paramount hatte es nach der US-Auswertung einfach nicht zurückgegeben und blockierte es lange Zeit mit Rechtsanwälten – vielleicht, weil der Film nicht gerade schmeichelhaft ist für ein Land, in dem gesellschaftliche Konflikte nur zu oft mit Waffen und Todestrakten ausgetragen werden. Nach Tomas Ehrnborg, dem Verantwortlichen für das Widerberg-Projekt bei der Königlichen Bibliothek, bestand sogar die Gefahr, den Film endgültig zu verlieren:

„…wir konnten das Kunststück fertigbringen, Joe Hill, einen von Widerbergs besten Filmen, nach vielen Jahren nach Schweden für die Restaurierung zurückzuholen. Es ist ein Film, der tatsächlich in Gefahr war,  für immer zu verschwinden.“ („Bo in en box“Situation Stockholm. Übers. DVDbiblog)

Es lohnt sich, den Artikel aus dem Svenska Dagbladet in den Google-Übersetzer einzugeben, um die Bedeutung von Bo Widerbergs Filmen, besonders von Joe Hill und Elvira Madigan, in ihrer Entstehungszeit kennenzulernen. Sie wurden dann vergessen und werden heute in Schweden wiederentdeckt.

Der sechste Film ist eine Biographie von Stefan Jarl über seinen viel bewunderten Mentor, Liv till varje pris (Leben um jeden Preis, 1998), der 1999 auf den Berliner Filmfestspielen im Internationalen Forum des jungen Films seine Deutschlandpremiere hatte:

„Mein Freund, der schwedische Regisseur Bo Widerberg, starb vor einem Jahr an Krebs – viel zu früh. Für mich war er ein Held. Ich gehörte einer jüngeren Generation an und wuchs in einer bürgerlichen Gesellschaft auf, in der Ingmar Bergman als Gott der Kunst angesehen wurde. Für jemanden aus der Arbeiterschicht wie mich war es nicht leicht, einen Helden zu finden. Bo wurde mein Mentor. Er machte Filme über die Wirklichkeit. In seiner Welt gab es keinen Gott, nur normale Menschen. Für ihn hatte der Film etwas mit dem Leben zu tun und das Leben mit Film. Er drehte einige der besten Filme, die je in Schweden hergestellt wurden. Bo war sehr stolz, als ich zum ersten Mal zur Berlinale eingeladen wurde. Dieses Jahr bin ich zum siebten Mal hier, mit einem Film über ihn – ich hoffe, er ist immer noch stolz.“ (Stefan Jarl, Arsenal Berlin, 1999)

Wie Tomas Ehrnborg feststellt, ist die Widerberg-Box ein nationales Projekt, eigentlich viel zu aufwändig für den kleinen schwedischen Markt, aber eben wichtig, um sich der nationalen Filmkultur zu versichern.

Die Edition der schwedischen Nationalbibliothek ist mit zahlreichen Zusatzmaterialien ausgestattet. Für die Langfilme liegen Kommentare und neue Interviewfilme vor, z. T. auch die Drehbücher im DVD-ROM-Teil.  Außerdem gibt es weitere biografische Filme über Widerberg sowie Berichte von den Dreharbeiten. Enthalten sind auch sechs Werbefilme von Widerberg für Volvo sowie sein Debütfilm Pojken och Draken (1962), den er zusammen mit Jan Troell gedreht hat. Außerdem gibt es ein 44-seitiges, illustriertes Beiheft von Peter Birro. Über Untertitel zu den Zusatzfeatures wird keine Auskunft gegeben, allerdings ist die gesamte Box als englisch untertitelt gekennzeichnet.

Zumindest alle Langfilme sind entweder mit englischen Untertiteln ausgestattet oder sie liegen in der internationalen englischen Fassung vor (Joe Hill, Victoria).

Nachtrag vom 23.8.2015: Martin vom Criterion Forum hat die Edition gesichtet. Bis auf die Audiokommentare sind die Zusatzmaterialien im wesentlichen Englisch untertitelt:

The new Swedish Widerberg 6-disc dvd box set is pretty good: nice transfers, probably 6 or 7 hours of decent bonus features (documentaries, interviews, short films, making-of’s, etc.), plus commentary tracks for three films, and a pretty good booklet printed on thick glossy paper with relevant reprints of newspaper articles among other things.

Everything has English subs except the commentary tracks and a few minor bonus features like trailers and such. Victoria (1979) has English audio and only Swedish subs (not forced).  The booklet (40 pages or so) is in Swedish only.  (Criterion Forum)

Leider gilt das nicht für die schon 2012 erschienene Box mit 7 Discs Bo Widerberg – En Filmografi, die solch bedeutende Werke wie Kvarteret Korpen (Das Rabenviertel, 1963) und Adalen 31 (1969) enthält. Allerdings sind Elvira Madigan (1967) und Der Mann auf dem Dach (1976)  in Großbritannien bei Arrow,  bzw. in Deutschland auf DVD erschienen, letzterer bei dem kleinen, aber bedeutenden Berliner Label Media Target.

Die 7-Disc-Box war wegen des wiedererwachten Interesses an Bo Widerberg veröffentlicht worden, da 2011 die erste Biographie über ihn erschien, jedoch die meisten seiner Filme in Schweden nicht zugänglich waren. Auf Druck der Öfffentlichkeit einigten sich Herausgeber und Erben.

„Das Interesse ist groß. Das fiel auch dem Personal an der Stadtbibliothek Malmö auf, wo viele nach Filmen von Widerberg gefragt haben. Aber die meisten sind nicht auf DVD erhältlich.

Es gibt jetzt ein Wiedererwachen des Interesses mit der Biographie. Vor allem erhalten wir Fragen zu Kvarteret Korpen und Barnvagnen [beide Filme spielen in Widerbergs Geburtsstadt Malmö]. Aber leider sind sie natürlich nicht veröffentlicht, und die alten VHS-Kopien abgenutzt, sagt Lisa Stigmar, die für Filmeinkäufe in der Stadtbibliothek Malmö verantwortlich ist.“ (Mattias Oscarsson: Nu kan Bo Widerbergs klassiker komma på dvd. In: Sydsvenskan, 30.9.2011. Übers.: DVDbiblog)

Die neue Box kann in Schweden bestellt werden.


DVD: Der Mann, der die Welt rettete – The Man Who Saved The World

4. August 2015

Heute Abend zeigt Arte den dänischen Dokumentarfilm „Der Mann, der die Welt rettete“ (The Man Who Saved The World) über Stanislav Petrov, einen sowjetischen Soldaten, der in der Nacht des 26. September1983 um 0.15 Uhr nach einem vermeintlichen Atomangriff der USA in seinem geheimen Bunker Serpukhov-15 in einem Wald südlich von Moskau nicht auf den roten Knopf für den Gegenangriff drückte und damit die Menschheit auf der Nordhalbkugel vor dem Untergang rettete.

Dieser Vorfall wurde erstmals öffentlich bekannt durch die Memoiren des Generaloberst Yuriy Vsyevolodich Votintsev, die 1998 erschienen. 2006 wurde Stanislav Petrov durch die UNO geehrt. Seitdem arbeitete der Däne Peter Anthony an seinem ersten langen Dokumentarfilm, der mit seinen Spielszenen eigentlich ein Hybrid ist.  Im Mittelpunkt steht die Persönlichkeit eines scheinbar unscheinbaren Mannes, der seinen menschlichen Instinkten folgte, folglich unprofessionell im militärischen Sinne handelte und damit im eigentlichen Sinne der Vernunft folgte.

Als besonderen Fernsehzuschauer wünschen wir uns heute Nacht einen damals verantwortlichen Politiker, der als Bundeskanzler den NATO-Doppelbeschluss maßgeblich initiiert hatte, Helmut Schmidt. Durch die Aufstellung der Mittelstreckenraketen und Marschflugkörper im Dezember 1983, also wenige Monate nach dem Vorfall in Moskau, wurden die Vorwarnzeiten für einen Atomschlag in Europa extrem verringert und die Gefahr, die Petrov eigenmächtig verhindert hatte, noch einmal vergrößert. Aber wahrscheinlich wird Helmut Schmidt um 22.50 Uhr schon im Bett liegen. Ob er daran denkt, dass er ohne Stanislav Petrovs Tat vielleicht schon 1983 wie wir alle im nuklearen Armageddon verdunstet wäre, wie es uns erst jüngst wieder die Berichte aus Hiroshima und Nagasaki *) vor Augen geführt haben?

*) hier vor allem die herausragende Dokumentation von Lucy Van Beek „Countdown in ein neues Zeitlater: Hiroshima“ (Orig.: Hiroshima: The Aftermath, GB 2014) des Top-Produzenten gründlicher historischer Dokumentationen Brian Lapping (heute Brook Lapping).

Stanislav Petrov ist heute ein unglücklicher Mann, denn seine geliebte Frau Raia lebt nicht mehr. Sie starb an Krebs.

Der Film von Peter Anthony ist in Großbritannien als DVD erschienen.

Nach dem Film: Schon die lustig-launige Anmoderation der Arte-Sprecherin bereitet angemessen auf das folgende Produkt vor.  Peter Anthony hat seinem Plot nicht vertraut und einen durchgehend inszenierten Film hergestellt, wobei er allein die internationale Verwertung im Blick hatte.

Zusammengesetzt aus den Versatzstücken mehrerer Spielfilmgenres hat er seinem Film jede Authentizität ausgetrieben. Besessen von dem Drang nach Verkäuflichkeit seines Medienprodukts hat er seinen Protagonisten mißbraucht – eine Geisel in der Hand des Regisseurs, die in der eigenen Geschichte mitspielen muss. Peter Anthony schleppt ihn wie ein Faktotum durch den Film und zeigt ihn bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit her, um seinem Film Bedeutung zu verleihen. Die aufgeschriebenen, phrasenhaften Dialoge, die Musik und die doppelt und dreifachen Erklärungen des Immergleichen weisen den Film als Kitschprodukt aus, das dem Publikum keinen eigenen Gedanken zutraut und ihm dafür auch keinen Raum läßt. Zu seinen Zuschauern hat Peter Anthony diesselbe Haltung wie zum Protagonisten seines Films.

Der Film steht in der Arte Mediathek noch bis zum 11.8.2015 zur Verfügung.


Netflix und Netflix – DVD by Mail und Streaming

28. Juli 2015

Netflix gibt es bekanntlich zweimal, einmal als den traditionellen Disc-by-mail-Versender in den USA mit einer Basis von immerhin noch 93.000 Titeln für 5.3 Mio. Abonnenten und als weltweit tätigen Streamingdienst von Filmen und Fernsehserien (sog. Subscription Video on Demand – S-VoD), der in den USA 42,3 Mio. Abonnenten hat (Stand Juli 2015).

Der Komfort des Streamings per Flatrate muss allerdings mit einem wesentlich schmaleren Filmangebot erkauft werden, das zudem bei weitem nicht so aktuell ist wie das DVD-Angebot. Da helfen auch einige wenige Eigenproduktionen wie „House of Cards“ nicht. Denn S-VoD steht vor dem Free-TV fast am Ende der Auswertungskette von Filmen, während Discs den Anfang bei der Filmauswertung für den Home-Video-Markt machen. Schließlich verdienen damit die Rechteinhaber wesentlich mehr als mit der Lizenzierung an Streamingdienste.

Und da liegt auch die Ursache für das schmale Filmangebot von S-VoD. Für Disc-by-Mail-Dienste gilt in den USA die sog. First-sale doctrine – sie können also im Markt frei auswählen, während Filme für das Streaming vom Rechteinhaber lizenziert werden müssen.

Über 50% des Gewinns von Netflix kommt heute noch aus dem Disc-by-mail-Geschäft. Wie es dort hinter den Kulissen zugeht, hat die New York Times recherchiert: Netflix Refines Its DVD-Busines, Even As Streaming Unit Booms:

„What’s interesting is that although the business is in a slow decline, there is still a huge demand there,” Mr. Breeggemann said of the DVD side, noting that Netflix had about 93,000 titles on DVD and next-day delivery service for 92 percent of its subscribers. Recently released films tend to be available only on DVD and not on the streaming service because of rights issues.“

Allerdings betreibt Netflix für sein DVD-Geschäft keine Bestandspflege mehr. Hier wird wohl auf Verschleiß gefahren, wie dieser Artikel auf KQED Arts nahelegt: For Cinephiles, Netflix is Less and Less an Option.

Aufbau und Erhaltung großer, öffentlich zugänglicher Filmbestände auf DVD und  Blu-ray wird also immer mehr zu einer gemeinnützigen Aufgabe, wie das große Bibliotheken mit Büchern schon immer gemacht haben.

Übrigens: Mr. Breeggemann hält als Spezialist für den Postversand nicht jede Neuerung für sinnvoll. Hypes sind eben manchmal nur Hypes, auch wenn sie von Jeff Bezos kommen:

Nachtrag: Nicht mehr ganz aktuell aber trotzdem interessant: The Guardian schrieb vor einem Jahr zum selben Thema. Erhellend sind vor allem die Kommentare, die den Widerspruch zwischen PR und Wirklichkeit aufreißen.