Vom Winde verweht – Ultimate Edition auf Blu ray

10. August 2009

Am 17. November wird in den USA das Filmepos „Gone with the Wind“ in der Gone With the Wind 70th Anniversary Ultimate Collector’s Edition auf Blu ray (2 Discs) und DVD (5 Discs) erscheinen. Die Edition wird 18 Stunden Zusatzmaterial enthalten (genaue Titel siehe DVD Times) und als Blu ray regionalcodefrei sein.

Der Technicolor-Film „Gone with the Wind“ war schon für die erstklassige Collector’s Edition von 2004, auf der diese Neuausgabe zum größten Teil basiert, in 2K Ultra Resolution digital restauriert worden. Für die Blu ray wurde der Film noch einmal überarbeitet:

„That trio, however, is just a warm-up for what Feltenstein calls a „murderer’s row“ of classic releases later this year that will include such AFI 100 masterpieces as ‚Gone With the Wind,‘ ‚The Wizard of Oz,‘ and ‚North By Northwest.‘ Hitchcock’s thriller underwent a $1 million restoration, while ‚GWTW‘ and ‚Oz‘ – both of which were remastered in 2K Ultra Resolution three or four years ago for splashy DVD releases – have been completely overhauled once again to make sure they meet all of Blu-ray’s exacting standards. „What was perfection two to three years ago is not now,“ Feltenstein says. „We thought ‚Gone With the Wind‘ would be good to go on Blu-ray with what was done previously, plus $200,000 for dirt cleaning. But to look perfect, we had to start all over from scratch at enormous cost. I took it to management and there was no hesitation. Having a film like ‚Gone With the Wind‘ on Blu-ray will set a new standard and pave the way for more classic releases.“ (George Feltenstein in: David Krauss: „Blu About The Slow Release of Classic Titles On Blu-ray? Take Heart! (UPDATED)“. High-Def Digest)


Bill Douglas: Comrades

4. August 2009

Letzte Woche in Großbritannien erschienen – ein Film, der in seiner optischen Wucht mit Terence Malicks „Days of Heaven“ verglichen wird:

„Comrades“ von Bill Douglas, schildert die Geschichte einer kleinen Gruppe von Landarbeitern Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, die sich gegen Lohndrückerei wehren, eine der ersten Gewerkschaften gründen und dafür sieben Jahre lang nach Australien verbannt werden. Die sechs Tolpuddle Martyrs aus dem kleinen Dorf Tolpuddle gelten mit ihrer „Friendly Society of Agricultural Labourers“ im Vereinigten Königreich als die eigentlichen Wegbereiter freier Gewerkschaften (New Statesman).

Der Film von Bill Douglas war seit zwanzig Jahren fast vergessen und erblickt jetzt wieder in einer restaurierten Fassung als Blu ray und DVD das Licht der Kinowelt (beide Ausgaben übrigens mit deutschen Untertiteln) – ein Epos, das man ohne weiteres historischen Werken wie Bernardo Bertoluccis „1900“ an die Seite stellen kann, das allerdings ganz vom persönlichen Stil seines Regisseurs geprägt ist, wie er ihn für die autobiographische Trilogie über seine Kindheit entwickelt hat:

„The same sense of directness hits the viewer with shocking immediacy from the first scenes of Comrades and it never lets up throughout the entire three-hours of the remarkable journey not only of the men in the film, but of the journey made in basic human rights.

Douglas understands that it’s the abuse of those rights that speak louder about the nature of poverty than it being simply the lack of money or food on the table, but it’s the lengths it drives the men to (in one of the most harrowing scenes in the film, one starving man pulls a stolen turnip out of the ground, takes a few bites and replants it in the field), and the sacrifices that have to be made simply to subsist. It’s being unable to have children for lack of being able to provide for them, the continual erosion of one’s dignity and the injustice of having no-one to appeal to for the basic right of a fair day’s wage for a fair day’s work…

The release of Comrades on Blu-ray and DVD is undoubtedly one of the events of the year, a rediscovery of a powerful and moving film that was underappreciated at the time it was released and has almost been forgotten in the meantime. The unique qualities demonstrated by Bill Douglas in his autobiographical Trilogy, are expanded on and developed further here, taken to an epic scale, while at the same time remaining rooted in the individual, with a profound understanding of the human spirit, the experience of poverty, suffering and faith in the eventual deliverance of the common man. On a superb Blu-ray release, the transfer does full justice to the cinematography, colouration and the intangible qualities of the film’s magic, the feature well-supported by illuminating features on its making and on the man behind it. There couldn’t be a finer tribute to a great director than making his genius known to a wider audience, and this release does just that.“ (Noel Megahey, DVD Times)

Blu ray und DVD sind mit reichhaltigen Extras versehen – Test der Blu ray bei DVD-Beaver – Kritik am Film von Vincent Canby, New York Times.


Der Himmel über Berlin auf Blu ray

18. Juli 2009

Wim Wenders Stadtsinfonie „Der Himmel über Berlin“ (Wings of Desire) erscheint im Oktober 2009 in den USA auf Blu ray. Der Film wurde von der Criterion Collection in Zusammenarbeit mit dem Regisseur digital restauriert. Der Reichtum der Schwarz-Weiss-Töne von Henri Alekan (Wikipedia) wird auf Blu ray in einer Schönheit erstrahlen, wie man sie noch nicht einmal im Kino gesehen hat:

Wings of Desire (Der Himmel über Berlin) is one of cinema’s loveliest city symphonies. Bruno Ganz is Damiel, an angel perched atop buildings high over Berlin who can hear the thoughts—fears, hopes, and dreams—of all the people living below. But when he falls in love with a beautiful trapeze artist, he is willing to give up his immortality to come back to earth to be with her. Made not long before the fall of the Berlin Wall, this stunning tapestry of sounds and images, shot in black and white and color by the legendary Henri Alekan, is movie poetry. And it forever made the name Wim Wenders synonymous with film art.“ (Criterion)

Die Edition wird folgende Extras enthalten (Der Kommentar und die entfallenen Szenen waren bereits in der Kinowelt-Ausgabe enthalten):

  • New, restored high-definition digital transfer, supervised and approved by director Wim Wenders (with DTS-HD Master Audio 5.1 soundtrack on the Blu-ray edition)
  • Audio commentary featuring Wenders and actor Peter Falk
  • The Angels Among Us (2003), a documentary featuring interviews with Wenders, Falk, actors Bruno Ganz and Otto Sander, writer Peter Handke, and composer Jürgen Knieper [bisher nur in der US-Ausgabe von MGM erschienen].
  • Excerpt from “Wim Wenders Berlin Jan. 87,” an episode of the French television program Cinéma cinémas, including on-set footage
  • Interview with director of photography Henri Alekan
  • Deleted scenes and outtakes
  • Excerpts from the films Alekan la lumière (1985) [Michel Dumoulin] and Remembrance: Film for Curt Bois (about the actor who plays Homer in Wings of Desire)
  • Notes and photos by production designer Heidi Lüdi and art director Toni Lüdi
  • Trailers
  • New and improved English subtitle translation
  • PLUS: A booklet featuring an essay by critic Michael Atkinson and writings by Wenders and Handke

Nachtrag vom 22.10.2009: Gary Tooze hat die Blu ray-Ausgabe von Criterion getestet – es ist offenbar ein Meilenstein in der Editionspraxis von Filmen auf Blu ray, der zeigt, welche Bedeutung Blu ray für die Filmrezeption bekommen wird:

„Goodness this is a good set. It’s the perfect Art Film with a totally flawless package. I can’t see any fan being disappointed with what this has to offer. Criterion continue to immeasurably impress with their Blu-ray line. This is another that has our highest regard and strongest recommendation.“ (DVDBeaver)


Wizard of Oz auf Blu-ray

10. Juni 2009

Zum 70jährigen Geburtstag erscheint die restaurierte Fassung von „The wizard of Oz“ (Das zauberhafte Land) (Der Zauberer von Oz – die Geschichte) in einer „Ultimate Collector’s edition“ auf Blu ray und DVD (4 DVD oder 2 Blu ray). Dafür wurden die Technicolor-Negative in 8K abgetastet und für die Blu ray-Produktion auf ein 4K-Masterband übertragen:

„The film has been entirely remastered for the high-definition format. Each of the original Technicolor camera negatives was scanned using 8K resolution. From this scan, a final ‚capture‘ master was created in 4K, giving the Blu-ray twice the resolution of the master for the film’s previous DVD release. The Blu-ray also features Dolby TrueHD audio.

Included exclusively on the Blu-ray is the original extended version of „If I Only Had a Brain,“ performed by Ray Bolger and remastered in high-definition, and the documentary MGM: When the Lion Roars.

In addition new-to-disc ultimate edition extras include The Dreamer of Oz, a remastered, biographical 1990 TV movie about Oz author L. Frank Baum on disc for the first time, starring John Ritter, Annette O’Toole and Rue McClanahan; Victor Fleming, Master Craftsman, a feature-length documentary produced specifically for this release about the Hollywood director who, in the same year, brought both Oz and Gone With the Wind to the screen; Hollywood Celebrates It’s Biggest Little Stars, a new featurette that stars seven of the original Munchkins and tells their story, culminating in them receiving their own Star on the Hollywood Walk of Fame; The Magic Cloak of Oz, the first video release of the complete 1914 silent film (produced by Baum), including lost footage; The Patchwork Girl of Oz, another 1914 Baum-produced, feature-length silent film; a sing-along track; reproductions of archival material, including renderings of the 1939 campaign; Behind the Curtain, a 52-page miniature coffee-table book, assembled by pre-eminent Oz historian John Fricke; and an exclusive, numbered Wizard of Oz 70th Anniversary watch created specifically for the release.“ ( ‚Wizard of Oz‘ to Debut on Blu-ray Disc for 70th Birthday‘. In: Home Media Magazine, 9.6.2009)

Übersicht über die verschiedenen Ausgaben. Bericht zur 4K-Restaurierung des Technicolor-Negativs. Presseerklärung von Warner.

Ergänzung: Die Edition wird auch 5 Stummfilmversionen von Baums Buch „Der Zauberer von OZ“ enthalten, vorwiegend auf Disc 4:


BFI Flipside

9. April 2009

Ab Mai 2009 gibt das BFI die neue Reihe Flipside mit schrägen britische Filmen heraus, die bisher nicht angemessen beachtet worden sind. Alle drei Monate sollen drei Titel auf auf DVD und Blu ray erscheinen, deren HD Master von restaurierten Filmelementen hergestellt worden sind. Alle Discs werden mit zahlreichen Extras ausgestattet sein und Booklets mit Essays zu den Filmen enthalten.

„Developed from its popular monthly screening slot at BFI Southbank, the BFI’s Flipside series on DVD and Blu-ray is designed to revisit and reappraise British films that have slipped through the cracks of cinema history – films that were overlooked, marginalised, or undervalued at the original time of release, or sit outside the established canon of recognised classics.“ (BFI)

Das erste Set wird Richard Lesters schwarze Komödie The Bed Sitting Room (1969) über das Leben nach einem (ganz kurzen) Nuklearkrieg und Arnold Louis Millers ‘shockumentaries’ London in the Raw (1964) und Primitive London (1965) umfassen. „The Bed Sitting Room“ ist eine echte Entdeckung:

„This vividly imagined, darkly satirical filmic vision of a post apocalyptic England, directed by Richard Lester (A Hard Day’s Night, How I Won the War, The Knack), is based on the highly-regarded play by Spike Milligan and John Antrobus. It also boasts great performances by the cream of ‘60s British comedy and acting talent: Rita Tushingham, Ralph Richardson, Peter Cook, Harry Secombe, Dudley Moore, Spike Milligan, Michael Horden, Roy Kinnear, Arthur Lowe, Dandy Nichols and Marty Feldman.

Sam Dunn [ex Tartan], Head of BFI Video Publishing, comments: ‘Lots of people talk about “lost classics”, but The Bed Sitting Room is a film that truly deserves that description. It beggars belief that such a startling piece of British cinema could have remained hidden away for so long.’ (BFI)


70mm auf Blu-ray

29. Januar 2009

Im neuen Film-Dienst schreibt Jörg Gerle über das Revival des 70mm-Films auf Blu-ray:

„Über einen direkten Vergleich zwischen 35mm und 70mm im Kino verfügten bis vor kurzem allenfalls Filmwissenschaftler im Museum. Seit Einführung des HD-Mediums lässt sich dies jetzt auch im Heimkino nachvollziehen, wenn man DVD und Blu-ray parallel betrachtet. … die Weltraumballette von „2001 – Odyssee im Weltraum“ sind „naturalistischer“ als sie selbst im CGI-Zeitalter je erreicht worden wären. Mit dem Erscheinen der Blu-ray des Cinerama-Klassikers „Das war der Wilde Westen“ (1962) ist jetzt endlich auch die Krone des Großformatfilms in einer Qualität zu bestaunen, die jede Kinoprojektion eines aktuellen Blockbusters vor Neid erblassen lässt. Exklusiv für die Blu-ray wurde das 2.89:1 Bild als „Bonus“ analog zur 146-Grad-Leinwand konkav gebogen (SmileBox-Version), sodass der Rundblick der großen Leinwand mit erstaunlicher Wirkung auch auf dem Fernsehschirm simuliert werden kann. Die in Deutschland bislang erschienenen Blu-rays zu „Patton“ (1970, im 70mm-Format Dimension-150) oder „Der schwarze Falke“ (1956, im Zwitter-Format VistaVision, mit horizontal laufendem 35mm-Material) sowie dem nur in den USA als HD- DVD veröffentlichten „Grand Prix“ (1966, in Super Panavision 70) machen das eindrückliche Ergebnis des hochauflösenden Mediums komplett…

Selbst aktuelle Kinoproduktionen müssen gegenüber der Blu-ray-Präsentation die Segel streichen, wenn wie im Fall von „Dark Knight“ einige Szenen in 70mm-IMAX gedreht wurden. Im herkömmlichen Kinosaal (wie auch auf DVD) wurde der Film im Format 2.35:1 projiziert. Auf Blu-ray indes werden die im hochauflösenden IMAX-Format gedrehten Sequenzen nicht am oberen und unteren Bildrand gekappt, sondern in ganzer Pracht (näherungsweise im Format 2.35:1.32) ausgespielt – was etwa einem Drittel mehr an Bildinformationen entspricht. (Jörg Gerle: Die digitale Zukunft: Blu-ray – die letzte Heimstatt des 70mm-Films? In: Film-Dienst 3 /2009 – siehe dazu auch DVD-Duell)

Einen ersten Einblick in die genannten Aufnahme- und Projektionsverfahren kann man sich im Widescreen Museum verschaffen. Auf der Berlinale, die in der nächsten Woche beginnt, hat man die seltene Gelegenheit, 22 Filme im 70mm-Format auf der großen Kinoleinwandzu erleben (hier mehr zur Retrospektive „70mm – Bigger than Life“). Wer jedoch sein eigenes Festival veranstalten möchte, vielleicht auch auf der großen (Heimkino)leinwand, für den hat Jörg Gerle eine Liste in Deutschland lieferbarer und geplanter Blu ray-Veröffentlichungen von 70mm-Filmen zusammengestellt:

Den Rest des Beitrags lesen »


Blu-ray Disc Demystified

12. Dezember 2008

Wer die Blu ray-Technik ganz genau, d.h. auf professioneller Ebene kennenlernen will, für den hat Jim Taylor, seit Anbeginn der DVD bekannt für seine Website DVD Demystified, jetzt zusammen mit drei anderen Experten das Buch Blue-ray Disc Demystified veröffentlicht. Doch das neue Werk hat wenig mit der populären Ratgeberseite für DVD zu tun.

Jim Taylor, Charles Crawford, Mitbegründer von Television Production Services, Chris Armbrust, Gründer von Marin Digital und Michael Zink, „director advanced technology“ bei Technicolor wenden sich mit diesem Standardwerk vor allem an Produzenten und gehen deshalb bis in die Details dieses HD-Formats:

„The book isn’t for fanboys looking to celebrate Blu-ray’s victory over HD DVD. Rather Demystified acts as a tip book for Blu-ray developers, offering all the nuts and bolts about the format, as well as applications for working with Blu-ray. Comparisons between DVD creation vs. Blu-ray are prevalent.
“The bad news is that the Blu-ray format is vastly more complex than DVD,” Armbrust said. “The good news is that the [Blu-ray Disc Association] has made a commitment to quality control.”
The book offers chapters on Blu-ray content protection, facts and myths about the technical issue of Blu-ray, and reasons why Blu-ray works, and even reasons it doesn’t.
“One of the reasons we keep coming back to Blu-ray as the [high-definition] standard is the bit rates,” Armbrust said. DVD has a maximum video bit rate running at about 10 mbps, with Blu-ray coming in as high as 48.“ (Home Media Magazine)


Blu ray erreicht die Cineasten

2. Dezember 2008

Der heute erscheinende FILM-DIENST würdigt die cineastischen Qualitäten der Blu ray-Disc. Jörg Gerle schreibt in Digitale Revolution – das neue „Wunderobjekt“ Blu-ray:

„Wenn die Randbedingungen stimmen, erlebt man Kinofilme dank Blu-ray künftig so, wie man es sich bislang nicht vorstellen konnte…

Was im wahren Sinne des Wortes ins Auge springt, ist die signifikant gestiegene Bildqualität. In der Theorie heißt das abstrakt eine Steigerung von 720*480 Pixel (DVD) auf 1920*1080 Pixel (Blu-ray), sprich bei gleicher Bildgröße eine mehr als doppelt so hohe Auflösung. In der Praxis bedeutet es: gestochen scharfe Schrift (selbst in den mitunter äußerst winzigen, sonst kaum lesbaren Abspanntiteln) sowie eine mitunter fast schon dreidimensional wirkende Tiefenschärfe und Farbenpracht. Auch Filme aus dem guten alten Zelluloid-Zeitalter bieten – weiterhin natürlich abhängig vom Master-Band – einen beachtlichen Qualitätsgewinn. Die im Vergleich zur DVD um ein Vielfaches höhere Speicherkapazität des Blu-ray-Mediums ermöglicht einen weniger komprimierten Transfer eines Films und vermeidet die damit einhergehenden Artefakte.

Auch der Ton ist bei den „blauen“ Disks nicht zuletzt aufgrund des größeren Speicherplatzes verbessert. Neue Tonformate wie Dolby TrueHD, PCM oder DTS-HD bezeichnen weitgehend unkomprimierte, respektive verlustfrei komprimierte Audioformate, die auf bis zu acht diskreten (sprich voneinander trennbaren) Kanälen hochwertige Tonsignale senden.“ (Jochen Gerle, Film-Dienst)

Jochen Gerle stellt im Film-Dienst auch einige in Deutschland erschienene Blu ray-Discs vor:

Den Rest des Beitrags lesen »


Zurückhaltung bei Blu ray-Playern

4. August 2008

Wie „Information Week“ letzte Woche berichtet hat, üben sich die US-amerikansichen Konsumenten weiter in Zurückhaltung beim Kauf von Blu ray-Playern. Das neue High Def-Format wird sich also sehr viel langsamer durchsetzen als erwartet, wie die Recherchen von ABI Research zeigen:

The lukewarm response can be attributed to the fact that consumers don’t see a big enough benefit to justify the cost of switching to a high-definition player, which in many cases would require buying a TV that supports HD content. „Consumers were happy to embrace standard DVD when that format arrived because the improvement in quality over VHS videotapes was dramatic,“ ABI analyst Steve Wilson said in a statement.“ (Information Week: „Consumers Shun Blu-ray-Players“)

Der technische Vorsprung von Blu ray zur Standard Definition-DVD schrumpft zudem durch neue, hochentwickelte DVD-Player, die das Bild auf 1080p hochskalieren können, wie z. B. der neue DV-983H der schwedischen Firma Oppo. Über die Pläne von Toshiba wurde hier ja schon berichtet (weitere Details dazu im „Inquirer“ der letzen Woche: „Toshiba Master Plan Unveiled“ – siehe auch die Diskussion dazu.).


Blu-ray Killer DVD Player

2. Juni 2008

Toshiba hat einen DVD-Player angekündigt, der Standard-DVDs so gut hochskalieren soll, dass es (fast?) keinen Unterschied zu Blu ray-Discs gibt. Dies berichtet die japanische Zeitung Yomiuri Shimbun („Toshiba ‚gets high resolution‘ from current DV“):

Standard DVD format is capable of playing a 350,000-pixel resolution. Blu-ray and other next-generation DVD formats have a resolution of about 2 million pixels, about six times greater than the current format. Toshiba’s new technology has been made possible by developing a large integrated circuit that can instantly convert images produced in the current format into high-resolution images. This technology makes it possible to reproduce high-quality images comparable to Blu-ray video from current standard DVDs.

Toshiba President Atsutoshi Nishida said his company will not market DVD players that are compatible with Blu-ray. Instead, Toshiba intends to compete with the Blu-ray camp by selling DVD players fitted with LSIs at lower prices than those of Blu-ray models. To achieve this goal, Toshiba will advertise its new player as a device with which consumers can enjoy a broader array of content than is available in the Blu-ray format, the sources said. Ds (Yomiuri Shimbun)

Sollte dies tatsächlich realisiert werden, würde sich die DVD noch mehr als Standard-Format für Filmmedien durchsetzen. Allerdings fragt sich, ob ein solcher Chip wirklich die besseren Kompressionsalgorithmen der Blu ray-Norm ersetzen kann. Außerdem wird auch der beste Upscaler schlechtes Quellmaterial nicht mehr aufhübschen können. Und der Ton bleibt davon völlig unberührt. Wie es funktionieren soll, deutet Heise online an:

„Nach unbestätigten Gerüchten soll in dem neuen DVD-Player als Videochip ein Cell-Prozessor (dazu magnus.de) zum Einsatz kommen, wie er auch in der Playstation 3 verbaut ist. Toshiba gehörte neben Sony und IBM zu den Mitentwicklern des Cell-Prozessors, der auch in diesem Jahr noch in Fernsehern des Unternehmens verbaut werden soll.“ („Toshiba setzt Kampf gegen Blu-ray Disc mit einem DVD-Player fort“)

Weitere Informationen zur Technik siehe High-Def Digest und Super-resolution.