Filmrestaurierung im Packard Campus der Library of Congress

8. Juli 2015

Gestern ist in der Zeitschrift WIRED ein Artikel über die Arbeit in einem der größten Filmarchive der Welt erschienen, dem Packard Campus der Library of Congress, dem National Audiovisual Conservation Center in Culpeter. Bryan Gardiner beschreibt in „Inside the Nuclear Bunker: Where America Preserves Its Movie History“ sehr facettenreich, was sich dort hinter den Mauern abspielt. Früher war das Gebäude ein atomsicherer Bunker mit Geldreserven für die Zeit nach einem möglichen Nuklearangriff… Heute versucht man dort das Verlöschen der eigenen Filmgeschichte zu verhindern. Lesenswert!

Video Preservation Specialist John Grandin monitors digital migration of television shows. Copyright Jared Soares for WIRED

In dem Zusammenhang sollte man vielleicht noch einmal an die entsprechenden deutschen Verhältnisse erinnern, nämlich an das Bundesarchiv „Abteilung Filmarchiv (Abt. FA)“, das ebenfalls zu den größten Filmarchiven der Welt zählt, dem aber von der Bundespolitik bei der Änderung des Bundesarchivgesetzes 2013 nach langer Debatte nicht einmal ein Recht zur Pflichtabgabe deutscher Filme zugestanden wurde (lediglich eine Pflichtregistrierung nach § 7a BArchG), was eine vollständige Bewahrung des deutschen Filmerbes von vornherein unmöglich macht. Vom Archivieren und Zugänglichmachen der deutschen Fernsehgeschichte wollen wir hier erst gar nicht reden.

Noch eine Anmerkung: Die im Artikel von WIRED erwähnte National Film Registry umfasst die besonders erhaltenswerten Filme, denen jedes Jahr 25 Neue hinzugefügt werden. Die meisten dieser Filme sind, zumindest in den USA, auch auf DVD oder Blu-ray erhältlich (komplette Liste z. T. mit Kurzbeschreibungen und Essays zu den einzelnen Titeln in der National Film Registry).


Packard Campus der Library of Congress

25. August 2007

Die Library of Congress hat am 26. Juli 2007 das Packard Campus in Culpeper übernommen – offizieller Name National Audio-Visual Conservation Center. Damit kann die weltweit größte audiovisuelle Sammlung, die vorher schwer zugänglich auf fünf Gebäude verteilt war, nun an einer Stelle untergebracht und für Interessierte besser angeboten werden. Variety berichtete gestern dazu:

„The facility represents a revolution in access,“ says Gene DeAnna, head of the Library of Congress‘ recorded sound section. „It is preservation, yes, but preservation for access.“
Researchers requesting rare films or sound recordings used to request them at the library’s main branches in downtown D.C., then waited — usually days — for them to be transferred from the warehouse. Initial requests will continue to be made at the main branches, but waiting time will be reduced significantly.

In Culpeper wird intensiv und in großem Stil restauriert:

„A large part of the new facility’s mission is to make digital copies of early film and sound recordings that are already deteriorating. So far, the facility has converted about 55,000 gigabytes of material, but that’s a drop in the digital bucket, DeAnna says: The preservation effort will create upward of 2 million gigs per year, all eventually available via mouse click.” (Variety)

Mehr Informationen in der Pressemitteilung, im Blog der Library of Congress , in der Washington Post und auf der MIC-Website.

Nachtrag vom 7.9.2007: Cinema Saver von Richard von Busack; Archivists have place of their own to save past von Brooks Boliek.


How the West was won – Cinerama auf Blu ray

5. Mai 2008

Wer das Cinerama-Verfahren mit drei synchron laufenden 35mm-Projektoren (siehe Widescreen Museum) Anfang der sechziger Jahre noch in ausgewählten Kinos erlebt hat, der wird bald einen dieser pompösen Filme auf Blu ray wiedersehen können. Stolz verkündete jetzt George Feltenstein von Warner (Classic Catalogue Marketing), dass die Restaurierung des 3-Streifen-Films „How the West was won“ (Das war der Wilde Westen) gelungen ist und der Film zum ersten Mal ohne die beiden sichtbaren „Nähte“ zwischen den drei Teilbildern auf DVD genossen werden kann, auf Blu ray sogar im typischen Cinerama-Format und mit dem authentischen Sound vom originalen 7-Kanal-Magnetton:

„The film has always been extraordinarily successful and popular, with the cast being what it is and the story being so inspiring,“ Feltenstein said. „But we always felt that to really do it justice we had to find a way to bring the panels together and eliminate those join lines so it looks gorgeous. We tried and tried, and ultimately we found a way. The results are truly astounding… Dave Strohmaier [„Cinerama Adventure“], considered the world’s foremost expert on all things Cinerama, calls it the ’smile box‘ version because it uses the shape of the original Cinerama screen and expands out with a curve so it looks like a frown on the bottom and a smile on the top,“ Feltenstein said. „It’s almost 3-D, and it allows anyone who has a home theater system to re-create the Cinerama experience.“ (Hollywood Reporter)

Neben der Blu ray-Ausgabe wird es zwei Editionen auf DVD geben, davon eine Sammleredition (Presseerklärung von Warner). Berichte zur Restaurierung und Digitalisierung siehe Crest National (Hollywood Reporter) und Hewlett-Packard.


DVD-on-demand 2

26. Januar 2008

Der DVD on Demand-Service von Hewlett-Packard, von dem wir hier schon berichtet hatten, nimmt Gestalt an. Am letzten Mittwoch berichtete die Los Angeles Times von einem Vertragsabschluss mit Sony Pictures Home Entertainment (SPHE): „HP to Make Sony DVDs“:

„Sony is the first major Hollywood studio to work with HP in its fledgling business of making DVDs of movies, TV shows and other video content only when someone orders them — much like HP rival Dell Inc. does with computers. It will allow consumers to order DVDs of some of Sony’s older or more obscure programming, which retailers tend not to stock because it’s not economically viable.“ (Los Angeles Times)

Solche Entwicklungen wie DVD (MOD) – manufactured on demand- werden auch zeigen, ob Online-Filme eine kommerzielle Zukunft nicht eher als „Download to burn“, also auch als DVD-on-demand,  haben werden, wie es der schon der etwas ältere Artikel „DVDs – they will survive“ nahelegt. Wer wird sich dann noch mit einer Nutzungsgebühr auf Zeit für Computer files zufriedengeben? – Presserklärung von Hewlett Packard ; HP Digital Content Services ; Blog „Cinematical“.


DVD-on-demand

9. Mai 2007

Jon Fortt schreibt im Blog Business 2.0 über Hewlett Packards Langzeitstrategie, Filme in großen Mengen digital zu speichern, um sie auf allen denkbaren Plattformen und Trägermedien vertreiben zu können. In seinem Beitrag „Inside HP’s long-tail strategy for DVD’s“ berichtet er von seinen Besuch in der noch geheimen Einrichtung außerhalb von Sacramento:

„At the facility, set to go live this summer, HP can crank out DVDs on demand. Order Karate Kid 2 on a website, and rather than send the order to a warehouse where the movie’s being stored on a shelf, the system will place an order in HP’s on-demand facility where a professional-quality DVD will be burned especially for you.“

HP kommt es dabei aber nicht auf die Blockbuster an (Jon Fortt ausführlicher in seinem Beitrag „Can HP revolutionize the DVD?“ für das „Busines 2.0 Magazine“):

„HP is offering a classic long-tail service. Anybody can deliver one of the most popular movies or TV shows. The trick is to deliver the hundreds of thousands of titles that weren’t big hits. HP has built a facility that could supply a DVD of any movie or TV show ever made, no matter how obscure.“

„HP has developed two new services: a digital platform for managing Hollywood’s massive archives of old movies and TV shows, and a Web service that helps retailers sell digital video.“

„HP thinks it has an edge, working both the back end with studios and the front end with retailers, and so far its plan seems to be working. Sony and Paramount already use digital archive services based on HP technology, and Warner Bros. is working with HP to develop its own system. The big test will come when HP’s DVD-on-demand service premieres this summer.“

Insider sehen die massenhafte Digitalisierung von Filmen allerdings skeptischer.