Val del Omar

In Spanien ist bei Cameo Media eine umfangreiche Box mit Filmen von Val del Omar erschienen.

Bereits 1999 schrieb das Mainzer Stadtkino anläßlich einer Ausstellung und Filmreihe:

„Val del Omar (1904-1982) ist der bedeutendste spanische Erfinder auf verschiedenen filmtechnischen Gebieten und ein nicht minder bedeutender Filmkünstler, der in der Filmgeschichte bislang nicht angemessen gewürdigt wurde, obgleich er z.B. 1956 seinen Granada-Film mit großem Erfolg bei den Filmfestspielen in Berlin vorstellte und seine Filme in den 50er und 60er Jahren auf allen großen Festivals der Welt gezeigt wurden. U.a. wurde „Fuego en Castilla“ in Cannes prämiert. In Spanien wurde anläßlich der Hundertjahrfeier des Kinos sein Tríptico von der Filmoteca de Andalucía (Andalusische Kinemathek) restauriert und seine Arbeit in umfangreichen Publikationen dokumentiert…
Val del Omars Streben nach Synästhesie entsprach seiner Lebensphilosophie, die holistisch, also ganzheitlich, geprägt war. Dabei spielte seine Herkunft aus Granada, am Schnittpunkt von Orient und Okzident, eine entscheidende Rolle. Sein Leben lang versuchte er künstlerisch und gedanklich Gegensätze und scheinbare Paradoxien mit einander zu verbinden. In seinem Triptico behandelt er Themen wie das Aufeinandertreffen arabischer mit keltischer Kultur, christlichen Vorstellungen mit islamischen Vorstellungen,den Zusammenhang zwischen Leben und Tod oder die Verbindung der universellen Elemente Feuer, Wasser und Erde.

„Val del Omars Ziel war eine Synthese der Wahrnehmung in einem ekstatischen Kino, das Visuelles fühlbar und Hörbares sichtbar macht. Er lehnte das dekorativ Dokumentarische und die narrative Fabel ab. Dabei begab er sich ständig auf das Terrain von Paradoxien (visuelles Gedicht, optische Symphonie, Explosion in Zeitraffer, nicht endende Momente und mystische Technologien), erreichte aber einen Grad der Wahrnehmungssteigerung, der den Zuschauer bezaubert und verzückt. VdO setzte seine technischen Erfindungen ein, um ein – seinem holistischen Weltbild entsprechendes – Kino zu schaffen. Er selbst nannte sein Kino weder „documental“ noch „experimental“,sondern „elemental“.“ (Gonzalo Saenz de Buruaga)  HOMMAGE AN JOSÉ VAL DEL OMAR (pdf)

Zu seinen zahlreichen Erfindungen gehören: der „Sonido Diafonico“ – Stereo und Surround-Ton; Apparaturen zur mehrkanaligen Tongestaltung, auch für Frequenzverschiebungen und Reverbs (analoger Synthesizer); die konkave Leinwand und ein Objektiv mit Brennweitenveränderung (Vorgänger des Zoom); das Breitwandformat bereits vor der Einführung von Cinemascope und die Idee eines Rundumkinos (3-dimensionale Bespielung mit einem „Tetra-Projektor“);  „Tactíl-Visión“, ein Beleuchtungsverfahren für die reliefartige dreidimensionale Wiedergabe von zweidimensionalen Abbildungen auf der Leinwand; Geruchsspender von Szene für Szene.  passenden Düften.

Die ersten drei Discs der Edition enthalten Filme von Val del Omar. Leider ist ein  großer Teil seines Werks, besonders die Dokumentarfilme, die er in den dreißiger Jahren für die spanische Republik gedreht hat, verloren gegangen. Die letzten beiden Discs versammeln Arbeiten über Val del Omar – hier die Titel der Box:

DVD 1: Tríptico elemental de España – Aguaespejo granadino. Vibración de Granada. Estampas 1932. Película familiar. Galería fotográfica de las misiones pedagógicas (Pedagogig missions photo gallery)
DVD 2: Tríptico elemental de España – Fuego en castilla. Fiestas cristianas / Fiestas profanas. Fotografías del rodaje de Fuego en castilla (The shooting of fire in castile photo gallery)
DVD 3: Tríptico elemental de España – Acariño galaico (De barro). Galería de fotos del Tríptico elemental de España (Elementary triptych of Spain photo gallery)
DVD 4: Val del Omar sur-norte (Mario Sáenz De Buruaga). Ojala Val del Omar (Cristina Esteban). Vértice vórtice (Antonella La Sala). Laboratorio Val del Omar (Javier Viver). Val del Omar fuera de sus casillas (Velasco Broca). Collages, Fotomontajes PLAT, Diakinas (Collages, PLAT essays, Diakines)
DVD 5: Tira tu reloj al agua (Eugeni Bonet)

Alle Menüs auf Spanisch und Englisch, die Filme sind englisch untertitelt. Die Box ist bibliophil, oder besser gesagt filmophil, besonders schön gestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: