San Francisco Boy + Girl: Medicine for Melancholy

Kaum zu glauben, dass sich niemand die deutschen Kinorechte für diesen Film gesichert hat. Das wäre ein Hit in allen Programmkinos geworden. Barry Jenkins Debüt „Medicine for Melancholy“ lief lediglich im Berliner Babylon in der Reihe „Unknown Pleasures“ mit amerikanischen Independent-Filmen.

Zwei junge Afroamerikaner, gespielt von Wyatt Cenac, eigentlich ein bekannter Stand-up Comedian in den USA, und von Model und Schauspielerin Tracey Higgins, verbringen nach einer Liebesnacht den darauffolgenden Tag gemeinsam.

„Jo’s Zurückhaltung und Micahs forsche Art mögen zwar anfangs für eine kühle Stimmung sorgen, doch diese weicht einer immer größer werdenen Zuneigung. Gänzlich unterschiedlichen gehen die beiden jedoch mit den Implikationen ihrer Hautfarbe und Herkunft um.“ (Babylon)

„How do you define yourself?“ It’s not until its third act that Medicine for Melancholy’s lead male character explicitly asks the question that’s at this film’s heart. Throughout its near-90-minute running time, writer-director Barry Jenkins’s tender, smart, soulful movie gracefully places the emphasizing weight of inflection on each word in the query,then subtly shifts that weight so that the answer being sought (what black is; what black ain’t) is itself a morphing, complicated thing. That’s fitting for a film that is pointedly and poetically about race, gentrification, and the emotional temperature of the modern Afro-American—or at least one subset of that demographic. When Micah (The Daily Show’s Wyatt Cenac), said male lead, states that his definition of self is partly predicated on how the world sees and treats him, ‚Jo (Tracey Heggins), the female lead and also black, fires back an exasperated, „Who gives a shit what society thinks?“ (Ernest Hardy:  „Medicine for Melancholy Both Political and Graceful“, Village Voice)

An diesem Punk hätte das junge Publikum in Deutschland sich mit den beiden Protagisten identifizieren können.

Barry Jenkins feinfühliger, zarter Film stellt zwei Menschen in SanFrancisco so ganz anders dar, als man es vom US-Mainstream gewohnt ist:

„Part of the film’s powerful emotion, though, lies in the stretches of silence between characters, when there’s just ambient noise—the trickling of a park waterfall, the sound of traffic floating up into an open apartment window—as Laxton’s camera pulls in tight on a face or hangs tough as the couple walks down the sidewalk… (Ernest Hardy:  „Medicine for Melancholy Both Political and Graceful“, Village Voice)

Ernest Hardy weist noch auf zwei wichtige Dinge hin, den Ort und die Musik: Die Stadt San Francisco spielt mit und die Filmmusik ist kein Rap, sondern Indie Rock.  Der Trailer gibt einen guten Eindruck von diesem großartigen Film.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: