Bill Douglas: Comrades

Letzte Woche in Großbritannien erschienen – ein Film, der in seiner optischen Wucht mit Terence Malicks „Days of Heaven“ verglichen wird:

„Comrades“ von Bill Douglas, schildert die Geschichte einer kleinen Gruppe von Landarbeitern Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, die sich gegen Lohndrückerei wehren, eine der ersten Gewerkschaften gründen und dafür sieben Jahre lang nach Australien verbannt werden. Die sechs Tolpuddle Martyrs aus dem kleinen Dorf Tolpuddle gelten mit ihrer „Friendly Society of Agricultural Labourers“ im Vereinigten Königreich als die eigentlichen Wegbereiter freier Gewerkschaften (New Statesman).

Der Film von Bill Douglas war seit zwanzig Jahren fast vergessen und erblickt jetzt wieder in einer restaurierten Fassung als Blu ray und DVD das Licht der Kinowelt (beide Ausgaben übrigens mit deutschen Untertiteln) – ein Epos, das man ohne weiteres historischen Werken wie Bernardo Bertoluccis „1900“ an die Seite stellen kann, das allerdings ganz vom persönlichen Stil seines Regisseurs geprägt ist, wie er ihn für die autobiographische Trilogie über seine Kindheit entwickelt hat:

„The same sense of directness hits the viewer with shocking immediacy from the first scenes of Comrades and it never lets up throughout the entire three-hours of the remarkable journey not only of the men in the film, but of the journey made in basic human rights.

Douglas understands that it’s the abuse of those rights that speak louder about the nature of poverty than it being simply the lack of money or food on the table, but it’s the lengths it drives the men to (in one of the most harrowing scenes in the film, one starving man pulls a stolen turnip out of the ground, takes a few bites and replants it in the field), and the sacrifices that have to be made simply to subsist. It’s being unable to have children for lack of being able to provide for them, the continual erosion of one’s dignity and the injustice of having no-one to appeal to for the basic right of a fair day’s wage for a fair day’s work…

The release of Comrades on Blu-ray and DVD is undoubtedly one of the events of the year, a rediscovery of a powerful and moving film that was underappreciated at the time it was released and has almost been forgotten in the meantime. The unique qualities demonstrated by Bill Douglas in his autobiographical Trilogy, are expanded on and developed further here, taken to an epic scale, while at the same time remaining rooted in the individual, with a profound understanding of the human spirit, the experience of poverty, suffering and faith in the eventual deliverance of the common man. On a superb Blu-ray release, the transfer does full justice to the cinematography, colouration and the intangible qualities of the film’s magic, the feature well-supported by illuminating features on its making and on the man behind it. There couldn’t be a finer tribute to a great director than making his genius known to a wider audience, and this release does just that.“ (Noel Megahey, DVD Times)

Blu ray und DVD sind mit reichhaltigen Extras versehen – Test der Blu ray bei DVD-Beaver – Kritik am Film von Vincent Canby, New York Times.

Eine Antwort zu Bill Douglas: Comrades

  1. Niffchen sagt:

    Hm, das klingt mal nach einen Filmversuch für mich🙂
    Noch nie von dem Film gehört, aber den kann ich mir gut mal am Abend zu Hause vorstellen🙂
    Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: