Yasmin Ahmad

(Foto: Joseph Nair/ Straits Times)

Malaysia hat eine Institution verloren. Vor einer Woche ist die Filmemacherin Yasmin Achmad gestorben und ein ganzes Land trauert:

„I’m a typical Chinese educated student, a rebellious teenager, with an imperfect impression and prejudice towards other races and religions in my early teenage years. Yet, my mind has changed, my life has changed after I got to know this talented film-maker through her commercials and blog. Frankly speaking, the ONLY Malay film director that I know is Yasmin Ahmad, and the ONLY Malay blog author that I follow is The Storyteller. You have shown us the beauty of a multiracial society through the heart- touching movies and ads. And I believe, your commercials and movies with themes of love, harmony, and respect to one another have inspired everyone out there…As what people said, you made every Malaysian want to be a Malaysian and remind us that we have always been Malaysians. When life separates us I’ll know it is only your soul Saying goodbye to your body But your spirit will be with me always.“ (Betty. In: „Tributes to Yasmin Ahmad“. The Star, ab 26.7.2009)

Bekannt geworden ist Yasmin Ahmad für ihre Orked-Trilogie, die das Leben und Lieben des muslimischen Mädchens und der jungen Frau Orked in einer Gesellschaft beschreibt, die durch die Diskrimierung von Minderheiten geprägt ist. Yasmim Ahmad wollte mit ihrer Arbeit helfen, Malaysia zu einer menschlicheren Gesellschaft zu machen.

„… meine Filme sind Filme über Menschen, und ich will, dass man die Rasse der Protagonisten nach einer halben Stunde Zuschauen vergisst.“ (In: „Eine traurige Nachricht aus Kuala Lumpur“, von Tilman Baumgärtel. Die Tageszeitung vom 28.7.2009)

Alle drei Filme der Trilogie, „Sepet“ (Schlitzauge, 2004), „Gubra (2005) und der auch bei uns bekannt gewordene „Mukhsin“ (2006), er wurde auf der Berlinale (PDF) ausgezeichnet, sind in Malaysia als DVD in der Originalfassung mit englischen Untertiteln lieferbar. „Mukhsin“ ist auch in den Niederlanden auf DVD erschienen, allerdings nur auf Englisch.

Vielen Dank an Tilmann Baumgärtel und die TAZ, die uns auf diese Filmemacherin aufmerksam gemacht haben. In einem Interview von 2006 und in ihren beiden Blogs Storyteller und Storyteller, Part 2 kann man diese beeindruckende Persönlichkeit näher kennenlernen.

Nachtrag vom 7.9.2009: Die drei DVDs sind inzwischen aus Malaysia eingetroffen. „Mukhsin“ und „Sepet“ haben englische Untertitel. Bei Sepet sind es die Untertitel auf der Filmkopie, die für das Master benutzt wurde. Sie sind dennoch gut lesbar. Leider hat die DVD „Gubra“ keine englischen Untertitel!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: