Eine DVD für 1.000 Jahre

Jeder kennt es, den Laser rot bei DVDs, die oxydierten Reflektoren, die Schichten, die sich delaminieren, Discs, die nicht mehr laufen, weil sie schon braun angelaufen sind (Bronzing) – alles Folgen schlampig produzierter DVDs, besonders häufig bei indischen Discs, aber auch von Kino in New York wurden magelhafte Chargen ausgeliefert (besonders bei der American film theatre collection, aber auch bei einigen Stummfilmen).

Während solchen gepressten DVDs eine maximale Lebenszeit von nur ca. 10 Jahren bescheinigt wird, hat jetzt eine Firma eine Disc mit einer Haltbarkeit von 1.000 Jahren versprochen. Sie muss mit einem speziellen „Brenner“ bespielt werden, soll aber zu DVD-Playern abwärtskompatibel sein. Die Firma mit dem passenden Namen Millenniata verwendet besonders haltbare Materialien, keine organischen Stoffe wie bei DVD-R und -RW üblich und setzt einen speziellen Laser ein (Pressebericht). Geschäftsführer Henry O’Connell vergleicht das neue Verfahren mit Steintafeln, den ersten Schriftdokumenten:

„When Dr. Barry Lunt took his Scouts in 1995 to visit the Anasazi Indian petro glyphs in Nine-Mile Canyon (near Price, Utah), little did he realize he would be inspired to invent a new permanent DVD that would preserve information for generations. Dr. Lunt, a genealogist and professor of information technology at Brigham Young University, examined these Anasazi Indian writings and learned that instead of being paintings (as he originally thought); they were created by chipping away dark rock to expose a lighter layer of rock beneath. And they had survived for many centuries! Years later, when he saw the urgency in the need to store computer data permanently, he recalled how the Anasazi Indians had made their petro glyphs and reasoned that their solution could be transferred over to optical storage technology (CDs and DVDs). So, he teamed with Dr. Matthew Linford from the BYU Chemistry Department, an expert in surface chemistry, to reproduce the Anasazi’s simple recipe for immortal records. After several months they found that a material similar to obsidian (a hard, dark glass) could be permanently bound to a reflective metal. This obsidian-like surface could then be etched away to record the data in ones and zeros instead of petro glyphs. Since the materials used in this method of optical storage are not subject to the changes of heat or time, the data is literally carved in stone.“ (Silicon Slopes, Interview vom 8.11.2008)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: