Johnny Mad Dog

In Frankreich ist heute „Johnny Mad Dog“ (deutsch), der Film von Jean-Stéphane Sauvaire über die Kindersoldaten von Liberia auf DVD und Blu ray erschienen (Engl. mit franz. Untertiteln). In Cannes 2008 in der Reihe „Un Certain Regard“ vorgestellt, erregte der Film das dem Sujet angemessene Entsetzen:

„The brutal French-Belgian-Liberian movie “Johnny Mad Dog,” an assaultive fiction about Liberian child soldiers made with boys and girls who actually fought in that country’s recent war, left me wrung out — furious, confused, deep in thought…

Although I’m certain Mr. Sauvaire means well — he talks a good line about wanting to get close to the truth, though doesn’t explain what truth he means — it’s impossible not to question what he wants his audience to take away from this spectacle. Terror? Pity?

I felt both, but was also repulsed by Mr. Sauvaire’s high-minded exploitation and provocative flourishes, like the image of the children walking through a graveyard as a radio broadcast of Martin Luther King’s “I Have a Dream” speech fills the air. (Liberia was founded by former American slaves in the mid-19th century.)…

During the prescreening pleasantries when some of the movie’s creators were introduced, one of the group assured the predominately white audience that Liberia’s president, Ellen Johnson-Sirleaf, and all the people of the republic stand behind “Johnny Mad Dog.” Afterward, still reeling from what I’d just seen, I wondered, Who am I to argue? — (Manhola Dargis: Where Children Fight the Wars, Innocence Dies First. New York Times, 22.5.2008)

Die offizielle Site des Films macht deutlich, wie kontrovers eine solche ästhetische Behandlung des Themas diskutiert werden kann, auch wenn die Laiendarsteller selbst Kindersoldaten waren. Der Film läßt allerdings auch über den neoliberalen Weckruf Maggie Thatchers nachdenken: „And, you know, there is no such thing as society…“ – eine Gesellschaft gibt es nicht.

Test der nicht optimal gemasterten DVD von heute auf filmsactu.com – enthalten sind auch zwei Kurzfilme des Regisseurs („O dios“, „Matalo“) und das 50minütige Making of „Acteurs Nés“ über die Arbeit mit den Laiendarstellern. Zusammen mit der DVD des Dokumentarfilms „Carlitos Medellin“ (Span. mit engl. Untertiteln) über ein ähnliches Thema in Kolumbien, die auch den Kurzfilm „La Mule“ enthält, liegt damit das gesamte Werk von Jean-Stéphane Sauvaire auf DVD vor.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: