Der Italiener

Ende Februar erscheint wieder ein Kinderfilm in der Reihe „Berlinale Generation“, über die wir hier schon berichtet hatten. „Der Italiener“ (Italianetz) ist ein anrührender, zum Teil aber auch recht schonungsloser Film über die Odyssee eines russischen Waisenjungen auf der Suche nach seiner Mutter. Der Film lebt vom Spiel des kleinen Hauptdarstellers:

„A six-year-old orphan is bent on finding his mother in this Dickensian tale from Russian director Andrei Kravchuk. Vanya is much less a victim than the likes of Oliver Twist though, devising a plan that takes him far from the world he knows. The little tyke is played by Kolya Spiridonov, ably carrying the film on his tiny shoulders with a subdued but unrelenting spirit. Even when Kravchuck lets the story drift, the boy is a solid anchor.“ (Stella Papamichael, BBC Movies)

„Andrei Kravchuk’s direction in this his feature debut is focused and sensitive, always allowing us to make our own assessments and judgements of the characters and their actions. There are some exceptionally moving scenes as well as moments of insight into contemporary Russia, making The Italian a wonderfully complex film with plenty of tension and plenty of heart.

All the support roles are given their due importance as the story twists and turns in unexpected directions, while Aleksandr Burov’s cinematography is outstanding. The Italian won the international film critics prize at the European Cinema Festival (2005) and the Crystal Bear in Berlin (2005), before its Australian screening at the Russian Film Festival in September 2006.“ (Urban Cinefile)

So hat auch die Berlinale ihre DVD-Reihe, wie es bei anderen Festivals z.B. in Rotterdam mit seinen Tiger Awards auf DVD üblich ist. Am 29. Februar erscheint die Berlinale Generation Box mit allen bisher auf DVD veröffentlichten Filmen der Reihe. „Der Italiener“ ist im Berlinale-Shop schon jetzt per Mailorder erhältlich.

Aktueller Nachtrag: „Berlinale setzt DVD-Reihe mit Kinder- und Jugendfilmen fort“:

„Vorgesehen ist, dass jährlich sechs bis acht Filme früherer Sektionsprogramme in der Edition erscheinen. Jede DVD enthält ein ausführliches Beiheft, das den Film aus Sicht von Kindern und Jugendlichen ergänzt. Alle Texte wurden redaktionell zusammengestellt und geschrieben von den «Jungen Journalisten», dem gleichnamigen Internetprojekt der Berlinale.“ (ddp über Freie Presse)

Nachtrag vom 6.3.2008: Leider enthält die DVD nur den russischen Ton mit deutschen Untertiteln, wie Cinefacts meldet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: