Bergman auf DVD

Nun füllen sich auch noch die letzten Lücken von Ingmar Bergmans Werk auf dem DVD-Markt. In Schweden erscheinen zwei frühe Filme von ihm auf DVD mit englischen Untertiteln, die bisher bei den bekannten Anbietern seiner Filme (siehe hier) noch nicht lieferbar waren: „Det regnar på vår kärlek“ (Es regnet auf unsere Liebe, 1946) und „Skepp till Indialand“ (Schiff nach Indialand, 1947). Da Discshop.se nicht ins Ausland liefert, empfiehlt sich dvd.se als schwedische Alternative.

Damit ist nahezu das gesamte Werk von Ingmar Bergman auf DVD erschienen, wenn man sich weltweit umsieht (d.h. in Großbritannien, Deutschland, Schweden und den USA) …

– was Jonathan Rosenbaum auf der Website der New York Times am Samstag (4.8.2007) offenbar nicht getan hat. In seiner kleinen Schmähschrift gegen Bergman „Scenes From an Overrated Career“ nimmt er die fälschlicherweise angenommene mangelhafte Präsenz auf dem DVD-Markt sogar als Maßstab für die geringe Bedeutung dieses Regisseurs:

„THE first Ingmar Bergman movie I ever saw was “The Magician,” at the Fifth Avenue Cinema in the spring of 1960, when I was 17. The only way I could watch the film this week after the Swedish director’s death was on a remaindered DVD I bought in Paris. Like many of his films, “The Magician” hasn’t been widely available here for ages… The hard fact is, Mr. Bergman isn’t being taught in film courses or debated by film buffs with the same intensity as Alfred Hitchcock, Orson Welles and Jean-Luc Godard. His works are seen less often in retrospectives and on DVD than those of Carl Dreyer and Robert Bresson — two master filmmakers widely scorned as boring and pretentious during Mr. Bergman’s heyday. (Jonathan Rosenbaum)

Der Irrtum ist leicht aufzuklären. Jonathan Rosenbaum geht einfach von den Verhältnissen in den USA aus, was den DVD-Markt betrifft und auch in seiner Geringschätzung Bergmans läßt er sich von der New Yorker Szene leiten. Den Rest der Welt hat er nicht im Blick:

„Even stranger to me was the way he always resonated with New York audiences. The antiseptic, upscale look of Mr. Bergman’s interiors and his mainly blond, blue-eyed cast members became a brand to be adopted and emulated. (His artfully presented traumas became so respectable they could help to sell espresso in the lobby of the Fifth Avenue Cinema.) Mr. Bergman, famously, not only helped fuel the art-house aspirations of Woody Allen but Mr. Allen’s class aspirations as well — the dual yearnings ultimately becoming so intertwined that they seemed identical.“ (Jonathan Rosenbaum)

Offenbar hat er niemals „Die Zeit mit Monika“ gesehen…

Nachtrag vom 8.8.2007: Roger Ebert , Kritiker der Chicago Sun Times, antwortet auf die Schmähung Ingmar Bergmans durch Jonathan Rosenbaum, „Defending Ingmar Bergman“:

“ Curiously, Rosenbaum thinks it is a sign of Bergman’s decline that he is hard to find on DVD these days, because he had to purchase his copy of “The Magician” in Paris (“Like many of his films, ‚The Magician‘ hasn’t been widely available here for ages.”). Not true. I had to order Welles’ “Chimes at Midnight” from Brazil, and his “Magnificent Ambersons” is unavailable in this country, but I find 66 DVDs of Bergman’s 50-some titles, including „The Magician,“ for sale on Amazon, although some of them are for zones other than ours (an all-zone DVD player now costs less than $70, something I learned from Rosenbaum before ordering mine)…“ (Roger Ebert)

Auch als Filmkritiker kann man es sich heutzutage nicht mehr leisten, den DVD-Markt zu ignorieren, jedenfalls wenn man Aussagen dazu macht. Roger Ebert beschließt seinen Artikel so:

“ … Finally, Rosenberg laments how Bergman’s “mainly blond, blue-eyed cast members became a brand to be adopted and emulated.” Hello? Bergman worked in Sweden! Does he forgive Ousmane Sembene’s African exteriors and mainly black-haired, brown-eyed cast members? Or the way Ozu used all those Japanese?“ (Roger Ebert)

Nachtrag vom 9.8.2007: Kurze Antwort von Jonathan Rosenbaum auf Roger Ebert.

Nachtrag vom 10.8.2007: Der französische Filmregisseur Bertrand Tavernier (der ja auch zu DVDs bloggt) hat Roger Eberts Kritik an Jonathan Rosenbaums Verdikt gegen Bergman unmissverständlich unterstützt. In „Tavernier vs. Rosenbaum“ plädiert er gegen …

„the vicious attacks of this sometimes brilliant but very often intolerant and rigid writer. He [Jonathan Rosenbaum] has a lot of pre-conceived opinions and for him a lot of films and directors are presumed guilty before being heard or seen.“ (Bertrand Tavernier)

Nachtrag vom 13.8.2007: Nun hat sich auch der amerikanische Filmwissenschaftler David Bordwell in die Debatte eingeschaltet. In seinem gemeinsam mit Kristin Thompson betriebenen Blog Observations on film art and Film Art nimmt er unter der Überschrift Bergman, Antonioni, and the stubborn stylists umfassend Stellung zu Jonathan Rosenbaums Zeitungsartikel:

„Timing aside, there wasn’t much in the piece that hasn’t been said by certain cadres of cinephiles for decades.“ (David Bordwell)

Eine Antwort zu Bergman auf DVD

  1. Appreciation to my father who shared with me on the topic of this website, this web site is really awesome.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: