Dance, Girl, Dance

Dorothy Arzners „Dance, Girl, Dance“ stellt Dave Kehr diese Woche in den Mittelpunkt seiner DVD-Rezensionen in der New York Times:

„As one of the few films made under the Hollywood studio system with a distinctly feminist point of view, Dorothy Arzner’s 1940 “Dance, Girl, Dance” was intensely examined by the feminist critics of the 1970s. Ms. Arzner was perhaps the only female director to carve out a coherent career in the classical Hollywood of the ’20s, ’30s and ’40s, and “Dance, Girl, Dance,” with its focus on women’s bodies and how they are commodified for male consumers, made perfect grist for the critical mill.

But now that the ideological battles have moved on to other territories, and the smoke around “Dance, Girl, Dance” has cleared, it’s probably safe to admit that it isn’t a very good movie.“

In seinem Blog gibt er zu, dass er Ida Lupino vorzieht, was dort eine lebhafte Diskussion ausgelöst hat. Immerhin bedauert er, dass in der Best 100-Liste des American Film Institute keine einzige Frau vorkommt und verweist als Ausgleich auf die Liste der Alliance of Women Film Journalists , die AWFJ’s TOP 100 FILMS LIST, in der „Dance, Girl, Dance“ selbstverständlich genannt ist.

Eine Antwort zu Dance, Girl, Dance

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: