Absolut Medien

„Absolut“, der Name ist wirklich treffend, wenn man sich den neuen Katalog für das zweite Halbjahr 2007 ansieht. Absolut Medien rückt damit endgültig in die erste Liga deutscher DVD-Labels auf.

Angekündigt sind 13 Kurzfilme der Quay-Brothers, ausführlicher als die Kino-Edition aus New York, eine Haneke-Box mit dem Dokumentarfilm „24 Wirklichkeiten in der Sekunde“, Kieslowskis „Dekalog“ endlich auch in Deutschland auf DVD (die Ausgaben in den USA und Polen enthalten allerdings zusätzliche Beigaben), 3 Filme von Germaine Dulac, 2 Filme aus der FEKS-Fabrik mit der restaurierten Musik von Dimitri Schostakowitsch, „Borderline“, der Avantgarde-Stummfilm von Kenneth MacPherson von 1930 (die BFI-Ausgabe ist allerdings ausführlicher), Dokumentationen wie Claude Lanzmanns „Shoah“, in Deutschland in den Neunzigern einmal auf Video lieferbar, Paul Meyers „Konspirantinnen“ über polnische Frauen im Widerstand gegen die deutsche Besetzung, „Die März Akte“ über den legendären Verlag (über den Film ausführlich im taz blog 1 , 2, 3, 4, ), „Hardcore Chambermusic“ über das Trio Koch-Schütz-Studer („Musik zum Anfassen“), dann ein Höhepunkt, die „Edition Schaubühne“ mit 4 Inszenierungen von Peter Stein, eine Luc-Bondy-Box mit 3 seiner Inszenierungen ist in Vorbereitung, 2 Filme über Richard Serra, 4 Filme über Videokünstler, darunter die vielgesuchte Shirin Neshat, „Kippenberger – Der Film“, „Rem Koolhaas – a Kind of Architect“, und über allem die Golzow-Edition (bisher 16 DVD), die nach der Aufführung des letzten Films im Herbst 2007 auf dem Leipziger Dokumentarfilmfest 2008 abgeschlossen wird – und die Gesamtausgabe der Filme Lotte Reinigers, für die noch Archivmaterialien zusammengestellt werden, „um den heutigen Forschungsstand in Gänze abzubilden.“ (Absolut Medien) . Auf die Edition Berlinale Generation haben wir hier schon hingewiesen. Einzelheiten zu den DVDs in der Liste „Coming Attractions“.

Absolut Medien ist ein Label absolut ohne Kompromisse. Hier gibt es keine überflüssigen Filme.

2 Antworten zu Absolut Medien

  1. […] Preisträger wird auf dem Cinefest am 17. November bekannt gegeben. Es ist wohl kein Zufall, dass Absolut Medien zweimal nominiert worden […]

  2. hela sagt:

    die polnische frauen im wiederstant waren auch soldaten in heimat armee

    keine partisantinnen…….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: