Si Sos Brujo: A Tango Story

Der argentinische Dokumentarfilm Si Sos Brujo: A Tango Story beschreibt die Gründung einer Tangomusikschule in Buenos Aires. Ein junger Tangomusiker sucht nach seinen Vorgängern, um ihre Tradition vor dem Vergessen zu retten und sie für eine Tangoorchesterschule zu gewinnen. Im Mittelpunkt des Films steht das Verhältnis zwischen dem Bassspieler Ignacio Varchausky und dem 87-jährigen Altmeister Emilio Balcarce . Mit viel Improvisation gelingt die Gründung der Schule und Belcarce kann mit seinen Freunden Pepe Libertella, Raúl Garello, Néstor Marconi, Ernesto Franco, Julián Plaza, Leopoldo Federico, Atilio Stampone und Víctor Lavallén sein Können an die junge Genaration weitergeben. Die Stuttgarter Tangofreunde von El Amateur haben dazu ein Interview mit dem Gründer Ignacio Varchausky geführt.

Der Film erscheint am 24.7. in den USA auf DVD. Die Filmemacherin Caroline Neal hat nach Meinung der Herausgeber mit ihrem ersten Langfilm für den argentinischen Tango das geleistet, was Wim Wenders mit seinem Buena Vista Social Club für den Son erreicht hat. Eine Kostprobe der Kunst Emilio Belcarces gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: