The Greatest Silence: Rape in the Congo

Woman Make Movies hat soeben den Film “The Greatest Silence: Rape in the Congo” von Lisa F. Jackson auf DVD veröffentlicht. Im Osten der sog. Demokratischen Republik Kongo spielen sich z.Zt. unglaubliche Szenen ab. Killermilizen ziehen durch das Land und vergewaltigen systematisch alle Frauen. Wie erschreckend diese Verhältnisse sind, kann man dem Aufmacher der New York Times vom letzten Sonntag entnehmen. Unter der Überschrift “Rape Epidemic Raises Trauma of Congo War” wird berichtet:

““We don’t know why these rapes are happening, but one thing is clear,” said Dr. Mukwege, who works in South Kivu Province, the epicenter of Congo’s rape epidemic. “They are done to destroy women.”

Eastern Congo is going through another one of its convulsions of violence, and this time it seems that women are being systematically attacked on a scale never before seen here. According to the United Nations, 27,000 sexual assaults were reported in 2006 in South Kivu Province alone, and that may be just a fraction of the total number across the country.

“The sexual violence in Congo is the worst in the world,” said John Holmes, the United Nations under secretary general for humanitarian affairs. “The sheer numbers, the wholesale brutality, the culture of impunity — it’s appalling.” (Geffrey Gettleman, NYT)

Der Malteserhilfsdienst, der in der Region Gesundheitsstationen betreibt, berichtet laut NYT, dass allein in der Stadt Shabunda 70% aller Frauen vergewaltigt worden sind. In Deutschland ist bisher wenig dazu erschienen, u.a. Ende letzten Monats der Bericht “Gewalt gegen Frauen im Ostkongo” von Wim Dohrenbusch vom ARD-Hörfunkstudio in Nairobi:

“Die bestialischen Vergewaltigungen sind für Johannes Wedenig vom Kinderhilfswerk Unicef eine gezielte Strategie: “Das ist eine bewusste Demütigung, eine Vernichtung der Frauen und auch der Gesellschaft. Diese Vergewaltigungen werden öffentlich durchgeführt, vor den Kindern, vor den Männern. Um wirklich die Frauen, die Gemeinde, deren Säule die Frauen ja sind, zu zerstören.” (Wim Dohrenbusch, ARD)

Lisa F. Jackson, die den Kongo bereist hat, läßt in ihren Film “The Greatest Silence: Rape in the Congo” (Website des Films) neben vielen Zeugen vor allem die Opfer dieser monströsen Gewalt zu Wort kommen:

“… features interviews with activists, peace keepers, physicians, and even – chillingly – the indifferent rapists who are all soldiers of the Congolese Army. But the most moving and harrowing moments of the film come as dozens of survivors recount their stories with an honesty and immediacy pulverizing in its intimacy and detail. Heart-wrenching in its portrayal of the grotesque realities of life in Congo, this powerful film also provides inspiring examples of resiliency, resistance, courage and grace.” (WMM)

Der Film kann bei WMM als DVD bestellt werden, allerdings nicht ganz unkompliziert (für internationale Käufe ist vorher eine Anfrage notwendig).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: